05.02.2019, 18:38 Uhr

Naxchfolge Naturschutzwächter gesucht

Michael Bloch, Martina Obser, Friedrich Hartl, Jürgen Tauer, Hermann Schattenkirchner, Anton Ruschitschka, Herbert Albert und Landrat Christian Bernreiter (v. l.). (Foto: pm/lra DEG)Michael Bloch, Martina Obser, Friedrich Hartl, Jürgen Tauer, Hermann Schattenkirchner, Anton Ruschitschka, Herbert Albert und Landrat Christian Bernreiter (v. l.). (Foto: pm/lra DEG)

Wiederernennung und Verabschiedung von Naturschutzwächtern für den Landkreis Deggendorf.

DEGGENDORF Personelle Veränderungen gibt es bei der Naturschutzwacht im Landkreis Deggendorf. Landrat Christian Bernreiter konnte vier Naturschutzwächter wiederbestellen, musste aber zwei langjährig tätige, verdiente Naturschutzwächter verabschieden.

In einer eigenen Feierstunde dankte der Landkreischef Friedrich Hartl (seit Mai 2010 tätig) zusammen mit dem ebenfalls ausscheidenden Anton Ruschitschka (seit April 2006 im Einsatz) für ihre souveräne Arbeit als Naturschutzwächter. Beide gemeinsam betreuten das Gebiet der Gemeindeverbindungsstraße zwischen Wallerfing und Osterhofen bis zur östlichen Landkreisgrenze und nördlich zur A 3.

Weiter tätig bleiben dagegen Herbert Albert, als dienstältester Naturschutzwächter, der für den Bereich östlich der A 92 bis Osterhofen und südlich begrenzt durch die B 8 und nördlich durch die Donau zuständig ist. Ebenso arbeiten Hermann Schattenkirchner und Jürgen Tauer weiter in ihrem Terrain nördlich der Gemeindeverbindungsstraße Wallerfing-Osterhofen bis zur westlichen Landkreisgrenze mit nördlicher Begrenzung durch die B 8 sowie mit Stephansposching zwischen B 8 und A 3.

Vierter in der Riege der Naturschutzwächter ist Roger Sagmeister, der seit März 2011 für das Gebiet zwischen der B 533 und der Landkreisgrenze Hengersberg-Auerbach-Hunding-Grattersdorf-Schöllnach-Iggensbach und Außernzell zuständig ist.

Landrat Bernreiter würdige die Arbeit der Naturschutzwächter als sehr wertvolle ehrenamtliche Aufgabe und lobte die guten Ergebnisse und das vertrauensvolle und verlässliche Miteinander mit der Unteren Naturschutzbehörde im Landratsamt.

Den Ausscheidenden dankte er mit einem kleinen Präsent.

Naturschutzwächter unterstützen die Naturschutzbehörden und ihr Wirken basiert auf der Verankerung im Bundesnaturschutzgesetz. Sie haben die Aufgabe Zuwiderhandlungen gegen Rechtsvorschriften festzustellen bzw. besser zu verhüten und zu unterbinden, die den Schutz der Natur, die Pflege der Landschaft und die Erholung in der freien Natur regeln. Sie sehen sich dabei als Ansprechpartner und Berater der Bürgerinnen und Bürger und als „Aufklärer“ rund um Fragen von Natur- und Umweltschutz.

Für die beiden ausgeschiedenen Naturschutzwächter sucht das Landratsamt Nachfolger. Interessierte sollen eine positive und wertschätzende Einstellung zu Umwelt und Natur haben und wenn möglich im Landkreis Deggendorf einen Wohnsitz haben.

In Ihre Aufgabe werden sie selbstverständlich eingewiesen.

Interessenten können sich unverbindlich informieren bei:

Martina Obser, 0991/3100-255

und bei

Michael Bloch, 0991/3100-283.


0 Kommentare