30.10.2018, 11:02 Uhr

Nationalpark Letzte Grenzüberschreitende Wanderung

Bei der grenzüberschreitenden Wanderung geht es am 4. November ins Frauenthal. (Foto: Lucia Pec)Bei der grenzüberschreitenden Wanderung geht es am 4. November ins Frauenthal. (Foto: Lucia Pec)

Am 4. November geht es mit der Waldführerin Lisa Moser nach Prašily.

BAYERISCH EISENSTEIN Die für heuer letzte grenzüberschreitende Wanderung des Nationalparks Bayerischer findet am Sonntag, 4. November, statt. Mit Waldführerin Lisa Moser geht es von Rovina zum Guntherfelsen, weiter über Frauenthal und Formberg nach Prašily.

Ausgehend vom Bahnhof in Bayerisch Eisenstein fahren die Teilnehmer der Führung mit dem Bus nach Rovina. Schon am Start der Wanderung kann man den Blick auf den Nationalpark Šumava und die Ausläufer des Böhmerwaldes genießen. Ein kleiner Abstecher führt die Gruppe zum Guntherfelsen. Dort verbrachte der Benediktinermönch Gunther, der das Kloster in Rinchnach gegründet hatte, sein Lebensende bis 1045 als Einsiedler.

Anschließend geht es über Wiesen- und Waldwege ins Frauenthal, wo sich bis kurz nach dem Zweiten Weltkrieg das gleichnamige Dorf befand. Der Weg führt ein kleines Stück entlang der malerischen Křemelna (Kieslingbach), bevor nach einer kurzen Straßenpassage in Richtung Prašily abgebogen wird. Auf diesem Weg trifft man noch einmal auf Reste der ehemaligen Siedlung Formberg. Immer wieder wird Lisa Moser Einblicke in die bewegte Geschichte dieser faszinierenden Landschaft geben.

Von Prašily aus geht es um 14.47 Uhr mit dem Bus zurück nach Böhmisch Eisenstein und mit dem Zug oder zu Fuß weiter zum Ausgangspunkt. Die Länge der Strecke beträgt etwa zwölf Kilometer, die reine Gehzeit vier Stunden. Es müssen zirka 370 Höhenmeter überwunden werden. Treffpunkt für die Führung ist um 9.15 Uhr an der Gleisseite des Bahnhofes Bayerisch Eisenstein bei den Sitzgelegenheiten. Die Anreise ist mit der Waldbahn im Stundentakt möglich (Abfahrt in Regen 8.49 Uhr, Zwiesel 9 Uhr, Bodenmais 8.29 Uhr, Langdorf 8.40 Uhr und Grafenau 8.05 Uhr). Auf Bahnreisende wird gewartet.

Bei Anreise mit dem Igelbus sowie bei Vorzeigen einer Nationalpark-Card oder einer Gästekarte mit GUTI-Logo wird nur die halbe Führungsgebühr erhoben. Wenn möglich bitte für die Busfahrt in Tschechien Kronen bereithalten. Neben einer gewissen Grundkondition, geeignetem Schuhwerk, dem Wetter angepasster Kleidung und einer Brotzeit nebst Getränken ist unbedingt der Personalausweis mitzubringen. Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitig, spätestens jedoch einen Tag vorher erforderlich.


0 Kommentare