20.06.2018, 14:48 Uhr

Grenzüberschreitend Wanderung zur ehemaligen Ortschaft Scheureck

Der restaurierte Friedhof von Fürstenhut ist ein Ziel der grenzüberschreitenden Wanderung am 24. Juni (Foto: Wald Zeit/Nationalpark Bayerischer Wald (Foto: Wald Zeit)Der restaurierte Friedhof von Fürstenhut ist ein Ziel der grenzüberschreitenden Wanderung am 24. Juni (Foto: Wald Zeit/Nationalpark Bayerischer Wald (Foto: Wald Zeit)

Eine grenzüberschreitende Wanderung findet am Sonntag, 24. Juni, vom Parkplatz Wistlberg in Finsterau aus statt. Der Waldführer Hans Greiner führt die Gruppe über die Finsterauer Reuten zum Fürstenhuter Denkmal.

FINSTERAU Danach verläuft die Wanderung - vorbei an Kräuterwiesen mit pflanzlichen Besonderheiten wie Arnika und Enzianen - zur Hammerklause. Bei Hinterfirmiansreut wird die Grenze in den Nationalpark Sumava überquert, danach führt die Strecke bis zur ehemaligen Siedlung Scheureck, anschließend zum restaurierten Friedhof von Knižecí Pláně (Fürstenhut) und zum Standort der ehemaligen Kirche. In der Nähe liegt das alte Forsthaus, in dem eine Einkehr möglich ist. Danach geht es über den früheren Weiler Chaloupky (Hüttl) zur Teufelsbachklause und entlang des Schwellgrabens zum Finsterauer Filz und zurück zum Ausgangspunkt am Wistlberg.

Diese Strecke beinhaltet keine großen Höhenunterschiede und ist landschaftlich sehr reizvoll. Für die knapp 20 Kilometer lange Führung sind zirka sechs bis sieben Stunden einzurechnen.

Treffpunkt ist am Sonntag, 24. Juni, um 9.15 Uhr am Parkplatz Wistlberg am Ortsende von Finsterau. Die Anfahrt dorthin ist mit dem Igelbus möglich, Abfahrt ist um 7.55 Uhr ab Spiegelau, um 8.11 Uhr ab St. Oswald und um 8.25 Uhr ab der Haltestelle Nationalparkzentrum Lusen.

Die Führungsgebühr beträgt fünf Euro, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre sind frei. Bei Anreise mit dem Igelbus, bzw. dem Vorzeigen einer Nationalpark-Card oder einer Gästekarte mit GUTi-Logo wird nur die halbe Führungsgebühr erhoben.

Neben festem Schuhwerk und dem Wetter angepasster Kleidung ist der Personalausweis oder der Reisepass unbedingt mitzubringen. Auch die Mitnahme einer Brotzeit und eines Getränkes ist notwendig. Um die Länge der Strecke bewältigen zu können, ist eine gewisse Ausdauer erforderlich.

Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice unter der Telefonnummer 0700 00 77 66 55 möglichst frühzeitig, spätestens jedoch einen Tag vorher erforderlich.


0 Kommentare