14.03.2018, 10:18 Uhr

Leuchtende Sonnenuhr am Schwellhäusl Tag- und Nachtgleiche sorgt für ein ganz besonderes Erlebnis

Nur zweimal im Jahr wird eine Glaskugel an der Sonnenuhr beim Schwellhäusl von den Sonnenstrahlen zum Leuchten gebracht. (Foto: Gregor Wolf)Nur zweimal im Jahr wird eine Glaskugel an der Sonnenuhr beim Schwellhäusl von den Sonnenstrahlen zum Leuchten gebracht. (Foto: Gregor Wolf)

Nur zweimal im Jahr steht die Sonne für einige Momente zur Mittagszeit exakt so hoch am Himmel, dass ihre Strahlen eine Glaskugel an der Sonnenuhr am Schwellhäusl bei Zwieslerwaldhaus zum Leuchten bringen. Wer dieses Ereignis hautnah erleben will, kann sich am Dienstag, 20. März, einer Führung des Nationalparks anschließen.

ZWIESLERWALDHAUS Los geht’s um 10 Uhr am Parkplatz Deffernik, der kurz hinter der Abzweigung von der B11 auf die Straße nach Zwieslerwaldhaus liegt. Mit Nationalparkranger Manfred Schwarz wird dann entlang des Schwarzbachs zum Schwellhäusl gewandert. Auf dem knapp vier Kilometer langem Weg ohne besondere Höhenunterschiede gibt’s spannende Einblicke zu Renaturierungen, Biberlebensräumen und zum Fotofallenmonitoring. Pünktlich zur Mittagszeit sind die Teilnehmer schließlich am Schwellhäusl.

Vor zwölf Jahren entstand am dortigen Wirtshaus eine in ihrer Art wohl einmalige Sonnenuhr. Die Konstruktion von Paul Kestel zeigt bei Sonnenschein nicht nur die Tageszeit an, sondern bringt auch eine Glaskugel zum Leuchten. Jedoch nur zweimal im Jahr, zum astronomischen Frühlings- und Herbstanfang, wenn die Sonne sich genauso positioniert, dass ihre Strahlen durch ein Bohrloch im Felsen auf eine dahinter liegende Glaskugel treffen. Wer dieses außergewöhnliche Ereignis erleben will, muss am 20. März um Punkt 12 Uhr am Schwellhäusl sein. Auch Paul Kestel wird anwesend sein und für Fragen zur Verfügung stehen.

Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung für die Führung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitig, spätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlich. Die Teilnahme ist kostenlos. Gutes Schuhwerk ist erforderlich.


0 Kommentare