07.11.2019, 13:04 Uhr

Neu in der Salzachstadt Zum Wegwerfen zu schade? Dann ist das ein Fall für den Burghauser Reparatur-Treff


Ein bisserl hat´s gedauert, aber nun öffnet bald der Reparatur-Treff im neuen Burghauser Jugendtreff

Dinge wegzuwerfen kam für unsere Großeltern-Generation erst dann in Frage, wenn sie wirklich gar nicht mehr zu reparieren oder irgendwie anderweitig zu verwerten waren. Was an einem Gerät noch funktionstüchtig war, wurde „ausgeschlachtet“ und die Einzelteile fanden meist eine neue Bestimmung. Unsere Generation indes hat sich den traurigen „Titel“ erworben, Wegwerf-Weltmeister zu sein - mit all´ den Folgen für die Umwelt, die wir kaum noch länger aus unserem Bewusstsein verdrängen können. Leute, die sich über diese Verschwendung ärgern, gibt es viele. Zum Glück gibt es auch ein paar, die etwas dagegen unternehmen wollen – so wie Heinz Fuchs. Vor gut einem Jahr berichtete das Wochenblatt über seinen Plan, in der Salzachstadt einen Reparatur-Treff zu etablieren, in dem nicht nur Dinge repariert, sondern auch älteren Menschen die Möglichkeit gegeben werden soll, sich und ihre Fachkenntnisse einzubringen.

„Der Plan fand gute Resonanz bei den Leuten und einige erklärten sich bereit, mitzumachen“, freut sich der Burghauser. Allerdings sucht er nach wie vor Mitstreiter, die ihr Wissen und ihre Fähigkeiten ehrenamtlich in den Reparatur-Treff einbringen: „Durch die lange Vorlaufzeit sind ein paar erst mal wieder abgesprungen“, bedauert er.

Zum Glück wurde seine Idee bei der Bürgerinsel als sinnvoll angesehen: „Wir unterstützen ehrenamtliche Initiativen, die sich in unserer Stadt engagieren wollen“, erklärt Veronika Irl. Die Sozialpädagogin, die bei der Bürgerinsel fürs Ehrenamt zuständig ist, vermittelte den Kontakt zum Burghauser Jugendtreff, der seine Werkstattgarage (im früheren Bauhof in der Unghauser Straße 20) nun zwei Mal im Monat dem Reparatur-Treff zur Verfügung stellt. Am Donnerstag, 7. November, soll erstmals von 9 bis 12 Uhr im Reparatur-Treff getüftelt, gebastelt und repariert werden. „Repariert werden können Elektrogeräte, Kinderspielzeug und auch Holzprodukte. Außerdem können Näharbeiten ausgeführt werden“, so Heinz Fuchs. Er betont: „Insbesondere für die Reparatur von Elektrogeräten haben wir natürlich Leute vom Fach und zu den reparierten Geräten gibt es Prüfprotokolle.“

Ersatzteile selber zahlen, Reparaturarbeit gratis

„Jeder kann vorbeikommen und seine kaputten Geräte anschauen lassen, dann sehen wir schon, ob wir das noch herrichten können oder nicht“, so Fuchs. „Die Ersatzteile muss man natürlich selbst bezahlen, anders geht es nicht, aber unsere Zeit ist geschenkt“.

Ausdrücklich verweist Veronika Irl darauf, dass der Reparaturtreff nicht in Konkurrenz zu den heimischen Handwerksbetrieben steht: „Die Reparaturen, die hier durchgeführt werden, wären für einen Betrieb viel zu aufwändig und langwierig.“ Heinz Fuchs lädt die potenziellen „Kunden“ ein, im Reparatur-Treff zu verweilen und den geschickten Handwerkern über die Schulter zu schauen: „Schön wäre es, wenn auch die jungen Leute aus dem Jugendtreff bei uns hereinschauen und sich Tipps und Tricks abschauen. Vielleicht hilft ihnen das sogar bei der Berufswahl.“

Ein Reparatur-Café soll der Reparatur-Treff aber nicht sein. Und was wünschen sich Fuchs und Irl zum Start des Reparatur-Treffs? „Dass die Leute uns die Bude einrennen“, lachen die beiden. Die vielfachen Anfragen, wann´s denn nun losgeht, sind jedenfalls vielversprechend.

Der Reparatur-Treff öffnet jeweils donnerstags in jeder ungeraden Kalenderwoche von 9 Uhr bis 12 Uhr. Wer sich mit seinen handwerklichen Fähigkeiten einbringen möchte, kann sich bei Heinz Fuchs unter 0170 4137947 melden – oder einfach mal vorbeischauen.


0 Kommentare