04.12.2013, 15:09 Uhr

"Ethisch Rhein" Protest gegen Fleischeslust – ein Collier aus Öko-Rinderfilet und Wurstschnur für 33.000 Euro

Foto: SiggnaturFoto: Siggnatur

Massentierhaltung und Antibiotika, dazu noch Wachstumshormone – davon hatte der Aktivist und Künstler Siegfried Büeler genug! Er protestiert! Dazu verwendet er Öko-Rinderfilet und Wurstschnur!

DEUTSCHLAND Ja, so manchmal trudeln einem ja wahrlich seltsame Dinge ins Mail-Fach. Und manchmal, da greift man zu Hörer und fragt nach, ob der Absender was wirklich Ernst meint. Kann es das geben, dass ein Künstler Rinderfilet zu Schmuck verarbeitet? Ja, da lacht die Dame bei der Agentur, als ich seltsam berührt nachfrage. Klar meint der das ernst! Sie schickt mir gleich noch einen ganze Stapel weiterer Bilder in die Redaktion.

Siegfried Büeler, Gründer des Labels "Siggnatur" wollte ein "Gegenmittel für die Fleischeslust" kreieren. "Aus einem Kilo gepökeltem Öko-Rinderfilet, fünf Gramm purem Rheingold, einer Handvoll dunkelroten Edelsteinen und jeder Menge Wurstschnur entstand das üppige Kollier 'Ethisch Rhein'. Durch extreme Konfrontation solle der 'Fleischfresser' geheilt werden. Das Fleisch erhalte konserviert und als Schmuckmaterial eine besondere Wertschätzung", so die Mitteilung. Vor allem auch durch dei Verwendung von Gold und Edelsteinen. Und das Gold stammt nich von irgendwoher, nein, es stammt aus dem Rhein.

"Durch die Konservierung des Fleisches bleibt es weiterhin essbar. Für den Fall, dass das ganze Geldsystem zusammenbricht, hat man wenigstens etwas Fleisch, Gold und Edelsteine, die wahrscheinlich wichtigsten Güter, wenn es um Tausch geht." ... Na ja, ob dieser Hinweis wirklich ernst gemeint ist? Kaufen kann man das Collier auch, auf dem Designportal "Collektions" für sage und schreibe 33.000 Euro. Ob das allerdings als Weihnachtsgeschenk wirklich gut ankäme, das ist mehr als zweifelhaft! 


0 Kommentare