30.09.2020, 15:18 Uhr

Volleyball Ticketverkauf bei NawaRo Straubing gestartet

 Foto: 123rf.com Foto: 123rf.com

Seit Dienstagmittag, 29. September, ist der neue Ticketshop von Volleyball Bundesligist NawaRo Straubing online. Ab sofort können die Fans Tickets für die ersten beiden Saisonspiele erwerben. Saisontickets wird es in dieser Saison nur für Partner von NawaRo und Mitglieder des Fanclubs „NawaRo FANtastics“ geben.

Straubing. Hintergrund dabei ist die Ungewissheit, wie sich die Situation in Bezug auf Corona im Laufe der Saison noch entwickelt. „Wir Profiligen befinden uns bis Ende Oktober in einer Art Testbetrieb mit Zuschauern, wir wissen nicht, ob und welche neuen Regelungen ab November auf uns zukommen“, so Managerin Ingrid Senft.

Klar ist, dass in der Turmair-Volleyballarena alle Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen getroffen wurden, die von Seiten des Freistaats Bayern vorgeschrieben werden. Das beginnt damit, dass es die Tickets für die Spiele von NawaRo ausschließlich im Vorverkauf über die NawaRo-Homepage und den angeschlossenen Ticket-Shop gibt. „Das ist notwendig, da wir ausschließlich personalisierte Tickets ausgeben, um sicherstellen zu können, dass wir alle Gäste in der Halle namentlich erfassen können und im Fall der Fälle schnell reagieren können“, erklärt Managerin Ingrid Senft. Die Tickets werden als sogenannte E-Tickets ausgestellt, die entweder ausgedruckt oder aber auf dem Handy gespeichert werden können. Mit Hilfe des Barcodes kann so der Einlass kontaktlos erfolgen.

„Zudem haben wir ein Ticketsystem installiert, welches ermöglicht die Plätze in der Turmair-Volleyballarena so zu vergeben, dass die Mindestabstände gewahrt sind“, erklärt Senft. Es gelten die Kontaktbeschränkungen der aktuell gültigen Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung. Der gemeinsame Besuch ist ausschließlich zulässig mit Angehörigen des eigenen Hausstands, Ehegatten, Lebenspartnern, Partnern einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft, Verwandten in gerader Linie, Geschwistern sowie Angehörigen eines weiteren Hausstands. Oder in Gruppen von bis zu zehn Personen. Ansonsten gilt das Mindestabstandsgebot.

Kurz erklärt bedeutet das, dass nur jede zweite Reihe in der Arena von den Zuschauern gebucht werden kann. Und dort entsprechend den Kontaktbeschränkungen und Abstandsregeln. Ganz konkret bedeutet das, nur Zuschauer/Tickets aus einem Buchungsvorgang können auch nebeneinandersitzen. „Das können wir auch nachträglich nicht mehr anpassen. Egal, ob es sich um Lebenspartner, beste Freunde oder andere Personengruppen im Sinne der Kontaktbeschränkungen handelt – getrennte Buchungen, getrennte Plätze mit Mindestabstand. Das ist systembedingt nicht anders möglich.“ Für die Umsetzung eines Corona-konformen Ticketings wurde auf den Anbieter Vivenu umgestellt. Der Shop ist auf der Homepage von NawaRo zu finden unter Tickets/Fanshop. „Wir hoffen, dass wie in den Vorjahren viele Familien, befreundete Paare und so weiter ihre Tickets wieder gemeinsam buchen. Ansonsten können wir die Halle nur zu einem Bruchteil auslasten und bewegen uns eher in Richtung 10 Prozent als 20 Prozent Zuschauer. Das Buchungsverhalten entscheidet letztlich über die tatsächliche Auslastung.“

In der Arena selbst werden die Fans mit ihren E-Tickets empfangen und nach dem kontaktlosen Scan gebeten ihre Hände zu desinfizieren. Der Weg zum eigenen Platz erfolgt über einen Laufweg, der zunächst nach links auf die Tribüne geht und dann unten entlang des Spielfeldes zur anderen Tribünenseite führt. „So können wir Gegenverkehr vermeiden“, erklärt Senft. In der gesamten Turmair-Volleyballarena herrscht Maskenpflicht, außer am direkt am gebuchten Platz. Alle notwendigen Informationen zum Schutz- und Hygienekonzept und den Anpassungen in der Halle gibt es im Internet unter www.nawaro-straubing.de.


0 Kommentare