29.01.2020, 22:25 Uhr

Erster Neuzugang für die neue Saison Andi Eder kommt zu den Straubing Tigers

(Foto: sms)(Foto: sms)

Die Straubing Tigers verstärken sich für die kommende Spielzeit mit Stürmer Andreas Eder. Der 23-Jährige kommt von den Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg in den Gäuboden und bringt reichlich DEL-Erfahrung mit.

STRAUBING 2014 wechselte er von Tölzer Löwen zum Akademie-Team des EC Red Bull Salzburg. Im Sommer 2015 folgte der Wechsel nach München, wo der Stürmer noch im selben Monat sein DEL-Debüt feierte. Für den EHC Red Bull München absolvierte er 146 Partien in der höchsten deutschen Spielklasse (15 Tore, 17 Assists) sowie 30 Begegnungen in der Champions League (drei Tore, drei Assists). Seit September letzten Jahres war Eder an die Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg ausgeliehen und schloss sich Ende November fest den Franken an. In der laufenden Spielzeit bestritt der Rechtsschütze bislang alle 41 Saisonspiele und konnte dabei bisher 13 Scorerpunkte (6 Tore, 7 Assists) verbuchen.

Jason Dunham, Sportlicher Leiter der Straubing Tigers, zur Verpflichtung von Andreas Eder: „Andi ist ein junger Spieler mit viel Potenzial, welches er bereits in München und Nürnberg unter Beweis stellen konnte. Wir wollten ihn unbedingt verpflichten und sind begeistert, dass sich wieder ein junger deutscher Nationalspieler für einen Wechsel nach Straubing entschieden hat. Fakt ist, dass wir uns bereits vor mehreren Wochen mit ihm einigen konnten. Wenn es nach uns gegangen wäre, hätten wir die Verpflichtung dann auch unmittelbar bekannt gegeben.“

„Ich habe ein sehr gutes Gefühl im Hinblick auf meine Zukunft in Straubing. Ich kenne die Stadt als Eishockeystandort nun schon seit ein paar Jahren und mir ist über die Organisation der Straubing Tigers nur Gutes zu Ohren gekommen. Ich freue mich sehr darauf die Stadt als solche kennenzulernen, auf neue Herausforderungen und meine nächsten Entwicklungsschritte als Eishockeyspieler. Dass ich diese in meiner bayerischen Heimat gehen kann, ist für mich quasi die Kirsche auf der Torte“, bewertet Andi Eder selbst seinen Wechsel nach Niederbayern.


0 Kommentare