07.03.2019, 06:09 Uhr

Heimniederlage gegen Berlin Straubing Tigers droht das Aus in den Pre-Playoffs

Die Entscheidung in Spiel 1: Ortega (re.) erzielt den Siegtreffer für die Eisbären Berlin in Straubing (Foto: Harry Schindler)Die Entscheidung in Spiel 1: Ortega (re.) erzielt den Siegtreffer für die Eisbären Berlin in Straubing (Foto: Harry Schindler)

Pleite für die Straubing Tigers in Spiel 1 der Pre-Playoffs gegen die Eisbären Berlin

STRAUBING Den Straubing Tigers droht der schnelle K.o. in den Pre-Playoffs. Am Mittwochabend (6. März) unterlag die Mannschaft von Trainer Tom Pokel in eigener Halle den Eisbären Berlin nach Verlängerung mit 2:3 (0:0, 1:1, 1:1, 0:1) und steht in der „Best-of-three“-Serie bereits mit dem Rücken zur Wand.

Vor 4.946 Zuschauern im Stadion am Pulverturm sorgte Eisbären-Stürmer Austin Ortega für die Entscheidung in der Overtime (71.). In der regulären Spielzeit hatten für Straubing Vladislav Filin (24.) und Antoine Laganiere (47.) sowie für die Hauptstädter Martin Buchwieser (30.) und Ortega (41.) getroffen. Tigers-Coach Tom Pokel richtete den Blick aber bereits nach vorne: „Wir wissen, was wir zu tun haben. Im nächsten Spiel wird das Glück etwas mehr auf unserer Seite sein.“

Die Eisbären Berlin haben am Freitag (8. März) Heimrecht und könnten mit einem zweiten Sieg ins Play-off-Viertelfinale einziehen. Die Tigers wollen das verhindern und die Serie nach Straubing zurückholen. Tom Pokel sieht die Seinen in der Außenseiterrolle, macht aber klar: “Wir haben eine hervorragende Moral und werden es nochmal angehen. Wir haben nichts zu verlieren.“


0 Kommentare