10.05.2018, 14:15 Uhr

Doppelrolle für Franzi Liebschner Moll wird Premiumpartner von NawaRo Straubing

Ingrid Senft (Geschäftsführerin NawaRo Straubing), Josef Moll (Geschäftsführer Moll Automatisierung), Franziska Liebschner (Außenangreiferin/Libera NawaRo Straubing), Stefan Bauer (Geschäftsführer Moll Automatisierung) und Thomas Wittmann (Geschäftsführer Moll Automatisierung). (Foto: Kettenbohrer)Ingrid Senft (Geschäftsführerin NawaRo Straubing), Josef Moll (Geschäftsführer Moll Automatisierung), Franziska Liebschner (Außenangreiferin/Libera NawaRo Straubing), Stefan Bauer (Geschäftsführer Moll Automatisierung) und Thomas Wittmann (Geschäftsführer Moll Automatisierung). (Foto: Kettenbohrer)

NawaRo Straubing rüstet sich für die 1. Volleyballbundesliga

STRAUBING/LEIBLFING Der Volleyball-Leistungsstützpunkt beim FTSV Straubing ist eine echte Talente-Schmiede. Bestes Beispiel: Außenangreiferin Franziska Liebschner, die seit zwei Jahren in der ersten Mannschaft bei NawaRo Straubing spielt und jetzt auch den Weg in die 1. Volleyballbundesliga geht. Am Mittwoch wurde ihre Vertragsverlängerung im Rahmen einer Pressekonferenz beim neuen Premium-Partner Moll Automatisierung vorgestellt.

Liebschner hat die Nachwuchsteams des FTSV durchlaufen und sich so bis ins Team von NawaRo nach oben gearbeitet. Für die sympathische 1,74 Meter große Spielerin geht jetzt der Traum von der 1. Volleybalbundesliga in Erfüllung. „Meine Freude ist riesengroß“, erklärt die 19-Jährige. „Ich bin schon sehr gespannt und freue mich auf diese neue Herausforderung. Diese mit meinem Jugendverein Straubing anzugehen, motiviert mich umso mehr! Ich bin absolut bereit diesen Schritt zu machen und sprühe schon vor Energie und Kampfgeist, um in die 1. Volleyball Bundesliga zu starten“, so Liebschner.

Für Liebschner plant Straubings Coach Benedikt Frank mit einer Doppelrolle als Außenangreiferin und Libera: „Franzi soll uns vor allem in Annahme und Abwehr stabilisieren. Sie hat gute Chancen, dass sie das auch in einem Erstliga-Team schaff.“ Liebschner freut sich sehr über ihre neue Rolle: „Ich fühle mich geehrt, dass mir Bene die Chance gibt, mich in der 1. Volleyball Bundesliga zu beweisen und werde vollen Einsatz im Training und am Spieltag zeigen, um sein Vertrauen zu rechtfertigen.“

Liebschner weiß aber auch, dass sie in der neuen Saison sehr viel lernen muss: „Die Ausbildung als Libera ist mir sehr wichtig“, erklärt sie. „Die Aufgaben dieser Position sind vielfältig, nicht nur Annahme und Abwehr. Feldzuspiel und Organisation des Abwehrsystems bzw. des Annahmeriegels gehören beispielsweise auch dazu. Darin möchte ich mich gerne verbessern. Auf jeden Fall werde ich mein Bestes geben, um vielleicht das ein oder andere Mal Spielfeldluft schnuppern zu dürfen.“

Darüber würde sich auch der neue Premiumpartner, die Moll Automatisierung GmbH aus Leiblfing, freuen. Der Experte für Sondermaschinenbau, Automatisierung und Fördertechnik möchte mithelfen, den Volleyball-Standort Straubing dauerhaft in der 1. Volleybalbundesliga zu etablieren. Wie ernst es dem Unternehmen mit dem Engagement ist, merkte man daran, dass alle drei Geschäftsführer bei der Pressekonferenz am Mittwoch anwesend waren. „Volleyball ist ein sehr populärer Sport bei uns geworden“, erklärt Geschäftsführer Josef Moll. „Er gefällt mir außergewöhnlich gut. NawaRo hat ein junges starkes Team, das wir sehr gerne unterstützen.

Für vorerst drei Jahre ist das Engagement ausgelegt. „Wir erhoffen uns, durch das Engagement unser Unternehmen in der Region noch etwas bekannter zu machen“, erklärt Geschäftsführer Stefan Bauer. „Wir sehen, dass NawaRo als Marke in Straubing sehr präsent ist und möchten das natürlich auch ein Stück weit nutzen, um auf uns als aufstrebendes Unternehmen aufmerksam zu machen“, so Bauer. Außerdem kommt für Thomas Wittmann, den dritten Geschäftsführer hinzu, dass man bei NawaRo ein Damen-Team unterstützen kann. „Die meisten Firmen engagieren sich im Männerbereich. Hier haben wir die Chance ein junges Damenteam zu fördern.“ Das war auch einer der ausschlaggebenden Gründe für Josef Moll Premiumpartner von NawaRo zu werden: „Wissen Sie. Ich habe vier Töchter und die sind begeisterte Volleyballfans“, erklärt der Unternehmer.


0 Kommentare