25.03.2018, 14:19 Uhr

Sorge um Carina Aulenbrock NawaRo siegt im letzten Saisonheimspiel


Zweitliga-Vizemeister NawaRo Straubing hat am Samstagabend das letzte Saisonheimspiel gegen Schlusslicht Bad Soden souverän gewonnen

STRAUBING NawaRo Straubing hat das letzte Heimspiel der Saison 2017/18 in der 2. Volleyball Bundesliga gewonnen. Am Samstagabend besiegte NawaRo mit einer blutjungen Truppe Liga-Schlusslicht TG Bad Soden mit 3:0 (25:15, 25:15, 25:17).

Im ersten Satz begann NawaRo vor 780 Zuschauern zunächst etwas verhalten, nahm dann aber Fahrt auf. Im Spiel waren von Beginn an mit Sonja Schwaiger und Franziska Liebschner (Ausnahmsweise als Libera im Einsatz) zwei Spielerinnen, die in Straubing das Volleyballspiel erlernt haben. Beim Stand von 17:10 und 19:11 kamen mit Laura Müller und Nikola Ziegmann zwei weitere Eigengewächse aufs Feld. Am Spielerverlauf änderte das nichts. Beim Stand von 21:13 für NawaRo kam es dann zu einer folgenschweren Aktion am Netz. Straubings Top-Angreiferin Carina Aulenbrock landete unglücklich und verdrehte sich das Knie. Sie konnte nicht mehr weiterspielen. „Ein MRT muss hier Klarheit bringen, wie schwer die Verletzung ist“, so Trainer Benedikt Frank nach dem Spiel. „Dann wissen wir mehr. Wir drücken Carina die Daumen, dass die Verletzung nicht zu schlimm ist.“ Für Aulenbrock kam mit Valbona Ismaili das Küken im Kader aufs Feld. Die erst 15-jährige schlüpfte in die Rolle der Diagonalspielerin und fortan waren fünf der sieben aktiven Spielerinnen auf dem Feld aus der Straubinger Talentschmiede. Am klaren Satzerfolg änderte das nichts. Mit 25:15 ging der erste Satz an NawaRo.

Im zweiten Satz musste sich das Straubinger Team ohne ihre Top-Angreiferin Aulenbrock erst einmal finden, doch Kapitän Danica Markovic führte das junge Team, in dem mit Sonja Schweiger, Nikola Ziegmann und Franziska Liebschner nun drei Straubinger Spielerinnen auf dem Feld standen, zu einer beruhigenden Führung. Beim Stand von 16:10 kam mit Laura Müller erneut das vierte Straubinger Talent aufs Feld. Diese Truppe holte sich auch Satz zwei klar mit 25:15.

Im dritten Satz ließ NawaRo ebenfalls nichts anbrennen. Beim Stand von 16:10 nahm Straubings Coach Benedikt Frank seine Zuspielerin Sonja Schweiger vom Feld, die unter dem Applaus der Fans das Feld verließ und den Rest des Spiels von der Bank aus genießen durfte. Nikola Ziegmann war es vorbehalten, mit einem beherzten Angriffsschlag die Partie zu beenden (25:17).

Nach dem Spiel zollte Straubings Coach Frank seiner jungen Truppe Respekt. „Die Mädels haben das heute richtig gut gemach. Es ist nicht selbstverständlich, dass man mit einer so jungen Truppe die Sätze so klar für sich entscheiden kann. Ich bin stolz auf die Leistung der Mädels.“ Frank und Geschäftsführerin Ingrid Senft nutzten die Chance, sich nach dem letzten Heimspiel auch bei Partnern und Fans von NawaRo in der Halle für die Unterstützung zu bedanken. „Das war echt der Wahnsinn, wie toll ihr uns die gesamte Saison unterstützt habt. Wir alle gemeinsam haben das in dieser Saison toll hinbekommen“, freute sich Frank.

Senft und Frank luden nach dem Spiel auch alle Fans und Partner zur Saisonabschlussfeier am 8. April im Wirtshaus zum Geiss am Theresienplatz in Straubing ein. Auch Oberbürgermeister Markus Pannermayr, der beim letzten Heimspiel zu Gast war, sagte sein Kommen zu. Am Tag nach dem letzten Saisonspiel in Lohhof beginnt um 12 Uhr die Saisonabschlussfeier. Alle Fans und Partner können zum Preis von 30 Euro (inklusive Essen und Getränken) dabei sein. Ein Teil des Eintritts wird für die Förderung des Straubinger Volleyball-Nachwuchses verwendet. Bei der Saisonabschlussfeier wird es auch die Gelegenheit geben die Originaltrikots der NawaRo-Spielerinnen zu erwerben. Sie werden dort traditionell unter den Anwesenden versteigert. Tickets für die Saisonabschlussfeier gibt es in der Geschäftsstelle von NawaRo am Ludwigsplatz 26 in Straubing und im Wirtshaus Zum Geiss am Theresienplatz in Straubing.


0 Kommentare