21.12.2019, 12:18 Uhr

Sport Wintersaison offiziell eröffnet – die Ochsenkopf-Winterflagge weht am Hofer Weihnachtsmarkt

(Foto: Stadt Hof)(Foto: Stadt Hof)

Die weiße Pracht lässt noch auf sich warten, dennoch ist die Wintersaison in unserer Region nun offiziell eröffnet. Insgesamt zum achten Mal wurde die Ochsenkopf-Winterflagge nahe der Skihütte am Hofer Weihnachtsmarkt gehisst. Die Speichersdorfer Fichtenhornbläser begleiteten den Aufzug der Fahne musikalisch, Oberbürgermeister Dr. Harald Fichtner brachte die Flagge gemeinsam mit Vertretern der vier Ochsenkopfgemeinden Bischofsgrün, Fichtelberg, Mehlmeisel und Warmensteinach zum Wehen.

HOF Das Interesse an der hiesigen Wintersport-Region hat in den letzten Jahren immer weiter zugenommen. Anstatt übers Wochenende in die Alpen zu fahren, bleiben viele Leute lieber hier - weil sie lange Anfahrten und Wartezeiten an den Skiliften vermeiden wollen. „Wir leben in einer Outdoor-Region“, so der Hofer Oberbürgermeister. „Im Sommer ist es herrlich zum Wandern und Mountainbiken, im Winter haben wir den höchsten Berg Frankens zum Skifahren direkt vor der Tür.“

Etwas rau mit dichten Fichtenwäldern zeigt sich Winterurlaubern der Ochsenkopf. Auf den Saisonstart in den vier Wintersportgemeinden Bischofsgrün, Warmensteinach, Fichtelberg und Mehlmeisel im Fichtelgebirge dürfen sich Skifahrer am Wochenende 20. bis 22. Dezember freuen. Dann heißt es für Erwachsene „Skifahren zum Kindertarif“ am Freitag, 20. Dezember, und „freie Fahrt für Kids“ an den Klausenliften am Sonntag, 22. Dezember.

Das oberfränkische Skigebiet lockt Skianfänger und Familien auf Nordbayerns längste Skipisten, lädt auf leisen Routen zum Schneeschuhwandern und Langlaufen ein, bietet Jung und Alt viel Spaß auf den Rodelbahnen und verspricht Snowboardfahrern Action pur. Die Region gilt als schneesicher bis Ende März. Zwei Seilbahnen tragen die Skifahrer auf den 1.024 Meter hohen Ochsenkopfgipfel – in der nächsten Wintersaison 20/21 ersetzt auf der Nordseite eine schnelle 10er-Gondel die Seilbahn. Mit 2,3 Kilometern Länge ist die Nordabfahrt die längste alpine Skiabfahrt Nordbayerns. Leichte bis mittelschwere Abfahrten finden Skifahrer auf der Südseite. Beliebt ist das abendliche Skifahren mit Flutlicht bis 22 Uhr an den kleinen Liftanlagen: Skischaukel Geiersberg- und Hempelsberglift, Klausenlifte, Gehrenlift und bei der Bleaml-Alm.

Kinderfreundlich ist es in Mehlmeisel. Neben Schleppliften und einer Beschneiungsanlage an der FIS-zertifizierten Piste, punktet der Hang für die ganze Familie. Zwei neue „Zauberteppiche“ im Familienland unterhalb der Klausenlifte befördern kleine Skifahrer und Anfänger nach der Abfahrt auf Fließbändern wieder bequem nach oben – gerade Kinder tun sich oft schwer im Schlepplift.

Mit zehn Pistenkilometern, zwei Seilbahnen und zwölf Schleppliften, einem Snowboardpark, vier Winterrodelbahnen, zwei großen Skischulen mit über 100 Skilehrern sowie geräumten Winterwanderwegen bietet die Erlebnisregion Ochsenkopf jede Menge Abwechslung. Mit der „Ochsenkopfrunde“ entstand der erste vom Deutschen Wanderverband zertifizierte Winterwanderweg im Fichtelgebirge. Als schneesicher gilt das 80 Kilometern umfassende, bestens präparierte Loipennetz. Die 3,6 Kilometer lange Gipfelloipe mit fantastischem Weitblick ist bei Skilangläufern besonders beliebt. Und bei gutem Winterwetter hat auch der „Alpine Coaster“ auf der Nordseite des Ochsenkopfs täglich von 11 bis 16 Uhr geöffnet. Neuestes Equipment gibt es leihweise halb- und ganztags in beiden Skischulen: von Skischuhen über Snowboards, Alpin- und Langlaufskis bis zu Schneeschuhen und Helmen für Groß und Klein.


0 Kommentare