03.02.2020, 12:47 Uhr

Thermenmarathon Läufer der LG Telis Finanz pulverisiert in Bad Füssing

(Foto: Kurt Ring Sportfoto )(Foto: Kurt Ring Sportfoto )

Simon Boch (LG Telis Finanz) eröffnete am Sonntag, 2. Februar, die Saison beim Johannesbad-Thermenmarathon in Bad Füssing mit einem ganz persönlichen Paukenschlag. Souverän gewann der Regensburger die zehn Kilometer mit einer imposanten Steigerung auf 28:31 Minuten und katapultierte sich damit auf dieser Strecke an Position acht in der ewigen Bestenliste. Er verbesserte damit den Streckenrekord von Philipp Pflieger um über eine Minute. Der blieb mit 29:36 Minuten im Bereich der alten Bestleistung. Ebenfalls Streckenrekord lief die Deutsche Meisterin auf dieser Strecke Miriam Dattke (LG Telis Finanz), die mit 32:49 Minuten nur sechs Sekunden über ihrer persönlichen Bestzeit blieb. Stark verbessert zeigte sich auch ihre Teamkollegin Domenika Mayer als Zweite mit 33:49 Minuten.

REGENSBURG/BAD FÜSSING Just in dem Moment als hunderte Kinder beim Thermenmarathon gerade dem Ziel entgegenstrebten, brachte Simon Boch die Organisatoren fast ein wenig ins Schwitzen. Zu diesem Zeitpunkt hatte wohl keiner mit dem Sieger über zehn Kilometer gerechnet. Als der Regensburger über die Ziellinie stürmte, blieben die Uhren exakt bei 28:31 Minuten stehen, einer Zeit, die bisher nur sieben weitere Deutsche unterboten hatten. Philipp Pfliegers alter Streckenrekord von 29:35 Minuten aus dem Jahr 2018 war damit Geschichte. Der Neu-Hamburger, gerade einmal zwei Tage vom Höhentrainingslager aus Kenia zurück, wollte beim Thermenmarathon das günstige Leistungsfenster nutzen und zog sich dabei mit 29:36 Minuten gut aus der Affäre. Dahinter kam ein Bollwerk der „Blauen“ ins Ziel, angeführt vom noch amtierenden Deutschen Halbmarathonmeister Moritz Beinlich (30:14 Minuten). Es folgten mit weiteren 30er-Zeiten Max Zeus (30:39 Minuten – DM-Norm) und Tim Ramdane Cherif (30:45 Minuten) sowie Junior Benedikt Brem, der mit 32:26 Minuten auch noch Hausrekord lief. Über solch einen freute sich mit Dominik Scholler der nächste Telis-Läufer fast aber noch mehr, weil ihm die Losfee den Gewinn einer Dubai-Reise zugelost hatte.

Ebenso klar wie bei den Männern endete das Rennen der Damen. Als Miriam Dattke zweihundert Meter vor dem Ziel noch einmal anzog ging’s weniger um den Sieg als um den prestigeträchtigen Streckenrekord, der ihr erneut ein funkelnagelneues Tablet einbrachte. Die Regensburgerin hatte sich mit einer schnelleren zweiten Hälfte das Rennen klug eingeteilt und wirkte am Ende noch ziemlich entspannt. Für „Meni“ Mayer hatten sich viele Trainingsläufe mit ihrer Teamkollegin ausgezahlt: Der Traum von der ersten 33er-Zeit war schon im ersten Versuch Wirklichkeit geworden. Vorher war sie noch nicht einmal unter 35 Minuten geblieben. Die drittplatzierte Corinna Harrer kam diesmal weniger zurecht, konnte aber mit 36:23 Minuten die noch mit deutlichen Trainingsrückständen kämpfende Amerika-Heimkehrerin Svenja Ojstersek (ebenfalls LG Telis Finanz – 36:36 Minuten) gerade noch in Schach halten. Dahinter, als Gesamt-Sechste und -Siebte, gewannen die beiden Telis-Läuferinnen Ricarda Gerlach mit 37:55 Minuten und Lisa Basener (38:19 Minuten) die W40er- beziehungsweise U23er-Wertung.

„Gefreut hat mich der gesamt gute Auftritt meiner Athletinnen und Athleten mit vielen persönlichen Bestleistungen. Die nicht immer leichten Wochen im Grundlagenausdauertraining haben sich gelohnt“, fasste am Ende ein zufriedener Telis-Teamchef Kurt Ring den erfolgreichen Renntag zusammen. Unerwähnt sollte dabei nicht bleiben, dass mit Alena Bluhme eine weiter U23-Athletin erstmals unter vierzig Minuten blieb, die beiden Junioren Ricardo Casanova (33:29 Minuten) und Max Schmitt (33:52 Minuten) erstmals unter 34 Minuten liefen und der Jugendliche Michael Dirscherl mit genau 36 Minuten Dritter der U20-Wertung wurde, gefolgt von seinem Teamkollegen Linus Wiedenbauer, der mit 37:34 Minuten als Vierter der U20 finishte. Den Halbmarathon gewann Maria Kerres vom SWC Regensburg mit sehr feinen 1:16,26 Stunden. Ihre Teamkollegin Constanze Boldt gewann hier die W45er-Wertung in 1:26:03 Stunden. In der W55 gewann Ulrike Mayer Tancic (LG Telis Finanz – 1:41:54 Stunden).


0 Kommentare