26.01.2020, 17:28 Uhr

120 Kilometer Schülergruppe aus Cham war bei der Burgenland Extrem Tour dabei

(Foto: Spoosty)(Foto: Spoosty)

Nichts Geringeres als das „größte Winter-Extrem-Abenteuer Europas“ hatten sich 15 Schülerinnen und Schüler des Robert-Schuman-Gymnasiums aus Cham am heutigen Freitag vorgenommen. Bei ihrem Abenteuer wurden sie prominent unterstützt: Profi-Triathlet Sebastian Neef vom „spoosty pro.tri.team“ hat gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern die größte Winter-Extrem-Wanderung Österreichs bewältigt.

CHAM Rund 5000 Menschen hatten sich im Rahmen der 24 Stunden Burgenland Extrem Tour auf den Weg gemacht, um im Winter rund um den Neusiedler See zu gehen und zu laufen. Das Ziel war es, in 24 Stunden 120 Kilometer zu gehen, laufen oder walken. Oder anders ausgedrückt: einmal rund um den Neusiedler See im Burgenland. Ganz so weit mussten Sebastian Neef uns seine Schülergruppe am Freitag nicht gehen. Denn wie in den Jahren zuvor gab es auch in diesem Jahr die School of Walk. Dabei handelt es sich um eine 30 Kilometer lange Strecke von Neusiedel am See bis zum Zielort Oggau. Um 9.30 Uhr hat sich die Gruppe auf den Weg gemacht. Rund sechs Stunden später hatten sie es geschafft. Gegen 15.30 Uhr hatten alle Sebastian Neef und die Schülerinnen und Schüler den Zielort Oggau erreicht.

„Das war eine ganz besondere Erfahrung. Leider hat das Wetter nicht so richtig mitgespielt. Unterwegs, gerade an den freien Stellen war es ganz schön kalt. Aber wir haben das alle zusammen durchgezogen. Die Schülerinnen und Schüler können echt stolz auf sich sein“, war der deutsche Vizemeister über die Triathlon-Langdistanz von 2017, Sebastian Neef nach dieser Tour begeistert. Mit Extrem-Erfahrungen kennt sich der Profi-Triathlet schließlich aus und hat diese auch an die Schülerinnen und Schüler des Robert-Schuman-Gymnasiums weitergegeben. Finanziell wurde die Schülergruppe von der Spoosty GmbH aus Cham. „Bewegung ist gerade für Schülerinnen und Schüler extrem wichtig und wird in Zukunft immer wichtiger werden“, beschreibt Paetrick Arndt, der CEO vonSpoosty die Gründe für das Engagement seiner Firma bei der Burgenland Extrem Tour.


0 Kommentare