10.04.2019, 09:13 Uhr

Kampf um Titel und Medaillen Rope Skipperinnen vom TSV Wacker 50 Neutraubling auch 2019 unschlagbar


Bei den Deutsche Einzelmeisterschaften und dem Bundesfinale im Rope Skipping am vergangenen Wochenende im hessischen Hanau kämpften über 200 Teilnehmer um die Titel und Medaillen. Wie in den vergangenen Jahren waren die beiden Springerinnen Anna Uhl und Olivia Gessner unschlagbar und dürfen deshalb auch dieses Jahr wieder für Deutschland bei den Europameisterschaften an den Start gehen.

HANAU Diese werden Mitte Juli in Graz stattfinden. Anna Uhl konnte ihren deutschen Meistertitel im „Overall“ (Altersklasse 18 plus) aus dem vergangenen Jahr verteidigen und sich zudem noch drei weitere Treppchenplätze in den Einzeldisziplinen sichern. Mit herausragenden 95 Sprüngen in „30 Sekunden Speed“ erreichte sie hierbei ebenfalls den ersten Platz. In der Disziplin „Drei Minuten“ ging der dritte und im „Freestyle“ der zweite Platz an die Neutraublingerin.

Olivia Gessner – im Vorjahr Deutsche Juniorenmeisterin – startete erstmals in der Altersklasse eins und landete nur knapp hinter ihrer Teamkollegin Anna Uhl auf dem zweiten Platz in der Gesamtwertung. Auch sie konnte sich in den Einzeldisziplinen Medaillenränge sichern, wie den ersten Platz im Freestyle und den zweiten Platz in der Speeddisziplin „Drei Minuten“.

Am Ende des Wettkampftages ging Olivia noch bei dem „Triple Under-Cup“ an den Start und erreichte mit 129 Zählern noch den zweiten Platz. Neu für die Konkurrenz war in der Altersklasse drei (zwölf bis 14 Jahre) Raphaela Horsch, die sich gleich bei ihrer ersten Deutschen Meisterschaft den Vizetitel im „Freestyle“ sicherte. Im Overall landet Raphaela auf Rang vier und konnte somit 50 Springerinnen hinter sich lassen. Anna Xander startete ebenfalls das erste Mal bei den Deutschen Meisterschaften und erreichte durch eine gute konstante Leistung über drei Disziplinen Rang 22 in ihrer Altersklasse (14 bis 17 Jahre).

Am Tag zuvor fand das Bundesfinale statt, bei dem fünf Neutrablingerinnen an den Start gingen. Hierbei ersprang sich Annika Scherer (Altersklasse drei) die Silbermedaille in „30 Sekunden Speed“ und landete am Ende in der Gesamtwertung auf Rang fünf. Auch Sophie Kusiek (Altersklasse zwei) gelang es mit einem tollen Freestyle einige Konkurrenz hinter sich zu lassen und sich den siebten Platz zu sichern.

Zolile Morokane plaziert sich, wie bereits in den letzten Jahren (in der Altersklasse 18 plus) in den Top-Ten (Rang zehn gesamt) und Emily Fahn landete auf dem Gesamtrang 17. Die jüngste TSV-Springerin, Lorena Haas, konnte sich bereits bei ihrem ersten Wettkampf im Februar für das Bundesfinale qualifizieren und somit am Wochenende ihre ersten nationalen Wettkampferfahrungen sammeln. Trotz großer Aufregung erreichte sie am Ende des Tages Rang 28. Als Kampfrichterin war Julia Schmid im Einsatz und konnte sich beim Werten über die guten Leistungen ihrer Rope Skipperinnen freuen. Ein hohes Niveau bei beiden Wettkämpfen machte es bis zuletzt sehr spannend.

Nicht nur beim TSV Wacker 50 Neutraubling, auch bei vielen anderen Vereinen begeisterte dieses Jahr der starke Nachwuchs. Die Vereinsarbeit der letzten Jahre scheint sich auszuzahlen, tolle Leistungen versprechen für die Zukunft spannende Wettkämpfe.


0 Kommentare