14.05.2018, 14:45 Uhr

Erfolgreich Vielversprechender Auftritt der Regensburger Ruderinnen bei der Internationalen Juniorenregatta in München

Der Vierer ohne mit Mira Moch auf Platz 4 und Maria Fischer auf 2. (Foto: Birte Grether)Der Vierer ohne mit Mira Moch auf Platz 4 und Maria Fischer auf 2. (Foto: Birte Grether)

Eine vierköpfige Mannschaft des Regensburger Ruder-Klubs (RRK) mit Trainer Karl Straube fuhr zur Internationalen Juniorenregatta in München, um dort noch eine Runde in den jeweiligen Renngemeinschaften zu trainieren.

REGENSBURG Das war bei Lisa Rak ein Doppelzweier mit der ebenfalls leichten B-Juniorin Mila Milentijevic vom Regensburger Ruderverein (RRV), bei Annika Opel in derselben Alters- und Gewichtsklasse eine Kombination mit Mareen Marggraf aus Nürnberg. Für Maria Fischer und Mira Moch galt es, mit ihren „Vierer ohne“-Partnerinnen wieder zusammenzufinden und sich für den ersten Regattatag vorzubereiten.

Für die A-Junioren wurden am Samstag Vorläufe und Finals gefahren, um hier den ersten deutschlandweiten Vergleich zu erlangen. So mussten Maria und Mira bereits um 8.43 Uhr im Vierer mit Luisa Gathmann und Malin Grether (RC Rheinfelden-Baden) an den Start des Vorlaufs gehen, bei dem sie ausschließlich ausländische Boote neben sich sahen. Gegen eingefahrene Nationalteams war es hier schwer, sich durchzusetzen und so belegten sie den vierten Platz, was hieß, dass sie am Nachmittag im B-Finale fahren würden. Wenig später gingen dann auch die B-Junioren an den Start. Im ersten Lauf belegten Lisa und Mila über die für B-Junioren übliche Strecke von 1.500 Metern den zweiten Platz und setzten damit eine erste Duftmarke. Im zweiten Lauf fuhren ihre Regensburger und Nürnberger Kontrahentinnen Annika und Mareen auf den dritten Platz. Annika startete an diesem Tag auch noch im leichten B-Juniorinnen Einer, hatte dort sehr mit dem Gegenwind zu kämpfen und belegte gegen starke Konkurrenz den fünften Platz. Aus Regensburger Sicht beendeten Mira und Maria im Vierer den ersten Regattatag in einem nicht ganz zufriedenstellenden Rennen mit einem 4. Platz im B-Finale. Leider gelang es ihnen nicht, die Kontrahentinnen aus Essen-Kettwig über die 1.000-Meter-Marke zu halten.

Dies gelang ihnen jedoch am Sonntag, als sie erneut im Vierer starteten und die gemeinsame Rennerfahrung nutzten. An diesem Tag bot die Mannschaft der Renngemeinschaft aus NRW über die dritten 500 Meter Paroli. Insgesamt belegten sie hier Rang 4 hinter der Schweiz, Großbritannien und dem RK am Wannsee. Den vierten Platz belegten am Sonntag auch Lisa und Mila im ersten gesetzten Lauf. Dies lässt also für den weiteren Saisonverlauf hoffen. Lisa und Mila starteten wenig später auch noch in einem Juniorinnen B-Doppelvierer, wo sie sich als Leichtgewichte in der Klasse der schweren Mädels jedoch schwertaten und den fünften Platz belegten. Die Regatta rundeten Mira und Maria am späten Sonntagnachmittag ab – und zwar in der Königsklasse des Rudersports. Als Schlagpärchen im diesjährigen Südteam-Achter zeigten sie mit ihrer Mannschaft eine starke Leistung auf der Strecke. Hinter dem seit zwei Jahren amtierenden Juniorinnen-Achter-Weltmeister Tschechien und dem Achter der Regionalgruppe Nord-Ost belegte die Crew Platz 3 vor dem stark besetzten NRW-Achter. Ab jetzt gilt es für Mira und Maria wieder, intensiv im „Zweier ohne“ zu arbeiten, um sich in Hamburg stark präsentieren zu können.


0 Kommentare