20.04.2018, 15:30 Uhr

Fußball Fügt der Jahn Platz 3 der Route hinzu?

Jann George betrieb bei seinem Ex-Klub Eigenwerbung. (Foto: Sascha Janne)Jann George betrieb bei seinem Ex-Klub Eigenwerbung. (Foto: Sascha Janne)

Der SSV Jahn ist weiterhin auf Tuchfühlung mit dem Relegationsplatz zur Ersten Bundesliga. Baut er gegen St. Pauli Druck auf Kiel aus?

REGENSBURG „Das Navi würde sagen: ‚Sie haben Ihr Ziel erreicht!‘“ Auch für Jahn-Trainer Achim Beierlorzer war der Klassenerhalt seiner Mannschaft nach dem Sieg in Fürth in trockenen Tüchern. Mit 44 Punkten nach 30 Spielen steht die Jahnelf tatsächlich ohne jegliche Abstiegsgefahr da, mehr noch: Sie hat weiter Tuchfühlung zum Relegationsplatz, ist seit dem Sieg in Fürth am vergangenen Wochenende nun offiziell beste Mannschaft der Rückrunde. Die Frage könnte lauten, ob ein neues Ziel der Route hinzugefügt werden soll? Wer im Saisonendspurt Kontakt zu Platz drei hält, kann am Ende auch oben stehen.

SSV-Coach Beierlorzer ist kein Träumer und wird die Relegation sicher nicht als Ziel ausgeben. Doch mit dieser Haltung wandelt er in den Fußspuren anderer Erfolgstrainer in Regensburg. Vor knapp sechs Jahren, als die Jahnelf die Relegation gegen Karlsruhe erreichte, vermied es Markus Weinzierl bis zuletzt von Platz drei zu sprechen. „Der Aufstieg wäre ein Wunder und ein Wunder als Ziel auszugeben, macht überhaupt keinen Sinn“, so der spätere Aufstiegstrainer. Einem Wunder käme die Relegation auch heuer gleich. Noch nie in der Geschichte ist es vorgekommen, dass eine Mannschaft von der vierten Liga in die Bundesliga durchmarschiert ist. Der dritte Aufstieg in Folge wäre ein Novum im deutschen Fußball. Dass man das nicht als Ziel ausgibt, liegt nahe.

Drei Aufstiege wären Novum

Was allerdings nichts daran ändert, dass ein möglicher Platz drei weiter im Rahmen des Möglichen liegt. Fünf Punkte Rückstand hat der Sport- und Schwimmverein auf Holstein Kiel, deren zwölf sind noch zu vergeben. Allerdings haben die „Störche“ das schwerere Restprogramm. Fest steht: Es bleibt spannend!

Doch der Jahn muss zunächst seine Hausaufgaben erfüllen, bevor auf andere geschaut wird, und die nächste Aufgabe heißt FC St. Pauli. Die Hamburger sind am Samstag, 21. April, zu Gast in Regensburg und stehen mit dem Rücken zur Wand. Die Partie ist bereits seit Wochen ausverkauft, ein Sieg würde den Druck auf Kiel, das erst später ins Geschehen eingreift, deutlich erhöhen. Anpfiff in der Continental Arena ist um 13 Uhr, das Wochenblatt berichtet.


0 Kommentare