19.07.2018, 11:02 Uhr

Spiel in München Wildcats wollen die Scharte von 2004 auswetzen

Die KIrchdorf Wildcats reisen am 21. Juli nach München. (Foto: Pressefoto Walter Geiring)Die KIrchdorf Wildcats reisen am 21. Juli nach München. (Foto: Pressefoto Walter Geiring)

Mit einem Fanzug der Südostbayernbahn mit rund 100 Fans an Bord starten am Samstag, 21. Juli, die Footballfans der Kirchdorf Wildcats in die Landeshauptstadt zum Duell Munich Cowboys gegen Kirchdorf Wildcats.

KIRCHDORF AM INN Diese Begegnung ist nicht nur für die Fans ein Highlight der ersten GFL Saison der Footballer des TSV Kirchdorf. Für das Team von Headcoach Christoph Riener geht es noch um wichtige Punkte für den Klassenerhalt in der höchsten deutschen Spielklasse. München hat am vergangenen Wochenende mit einem Sieg gegen Ingolstadt gezeigt, dass sie eine ansteigende Formkurve aufweisen im Gegensatz zu den Wildcats, die nach der Niederlage in Stuttgart nun aufpassen müssen, nicht zu weit in der Tabelle abzurutschen.

Die Wildcats haben sich mit einem freien Wochenende gut vorbereiten können auf die Cowboys. Einziges Manko: Quarterback Cameron Birse ist nicht ganz fit und so muss die Offense eventuell das Playbook korrigieren. Einen klaren Favoriten für diese Partie gibt es nicht, wobei die langjährige Erfahrung und der letzte Sieg für die Cowboys spricht.

Es kam erst einmal zu einer Begegnung gegen die Cowboys im Dantestadion in der Zweitligasaison 2004. Dort kassierten die Wildcats eine herbe Niederlage. „Das würden wir gerne ändern“, ist auch die Vorgabe von Coach Riener, der wieder auf eine starke Defense bauen kann. Kick Off im Dantestadion ist um 16 Uhr.

Einen Tag später geht es dann gleich weiter mit Wildcats Football. Die U19 aus Kirchdorf tritt bei den Allgäu Comets in Kempten an im Finale um die Bayerische Meisterschaft. Kick Off 14 Uhr im Illerstadion. Es war noch ein beschwerlicher Weg für die Truppe von Trainer Christoph Braun, der über Hof und Straubing dann doch noch ins Finale führte. Was die Wildcats gegen die Comets im Köcher haben, wird sich zeigen. Der Meister des letzten Jahres bekleidet hier sicher die Favoritenrolle. „Wir haben uns aber gut vorbereitet und sind bereit“, freut sich der Coach auf das Finale und hofft auf große Unterstützung der Fans.


0 Kommentare