06.07.2018, 09:36 Uhr

Football Wildcats wollen in Stuttgart Klassenerhalt klarmachen

Das Hinspiel in Kirchdorf gewannen die Wildcats gegen Stuttgart. (Foto: Pressefoto Walter Geiring)Das Hinspiel in Kirchdorf gewannen die Wildcats gegen Stuttgart. (Foto: Pressefoto Walter Geiring)

Das erste große Ziel der GFL Saison kann am Sonntag um 15.00 Uhr im GAZI Stadion in Stuttgart erreicht werden. Bei einem Sieg der Kirchdorf Wildcats gegen die Stuttgart Scorpions wäre der Klassenerhalt wohl so gut wie sicher.

KIRCHDORF AM INN Denn die Skorpione haben noch kein Spiel gewonnen und noch sechs Spiele auf dem Plan. Verlieren sie am Sonntag gegen die Niederbayern, bleiben noch 10 zu vergebende Punkte, davon müssten acht geholt werden. Eineeher theoretische Angelegenheit in diesem Jahr. Für die Wildcats ist indes noch lange nicht davon auszugehen, dass gegen die Schwaben zwei Punkte sicher sind.

Mit neuem Quarterback spielen die Scorpions wesentlich variabler als noch zu Beginn der Saison. Zudem wollen die Stuttgarter beim „Homecoming“ am Sonntag im eigenen Stadion den ersten Saisonsieg feiern. Die Wildcats müssen ihr volles Potential abrufen, um zwei Punkte aus dem GAZI Stadion entführen zu können.

„Wir werden mit der Defense wieder voll da sein und attackieren“, ist sich Wildcats-Headcoach Christoph Riener sicher, der einen Vorteil bei den Schwaben sieht, da diese am Wochenende spielfrei hatten und sich ausgeruht auf die Wildcats vorbereiten konnten. Das Hinspiel in Kirchdorf ist 15:7 für die TSV Footballer ausgegangen, aber 15 Punkte werden in der Offense wohl diesmal nicht reichen.

Allerdings sind fast alle Spieler an Bord und Jakob Mühlthaler kommt zurück, der als Runningback Alexander Braunsperger entlasten kann. Das Hauptaugenmerk liegt aber auf Quarterback Cameron Birse, der nach wie vor Licht und Schatten zeigt. Beim letzten Heimspiel gegen Kempten kamen viele Pässe an, die Formkurve steigt.

„Wenn die O-Line hält und das tut sie normalerweise, dann können wir unsere Offense etablieren und Stuttgart in Bedrängnis bringen“, ist Riener überzeugt. „Vieles hängt allerdings wieder davon ab, wie wir aus dem Bus aussteigen und unsere Vorbereitung hinbekommen“. Für alle mitreisenden Fans sei darauf hingewiesen, dass an diesem Sonntag eine Prallelveranstaltung in Stadionnähe stattfindet und die Veranstalter auf die Anreise mit dem ÖPNV hinweisen.


0 Kommentare