14.02.2018, 13:18 Uhr

Radlernachwuchs Als „Anfahrer“ Weltcup-Debüt mit persönlicher Bestzeit gefeiert!

In Minsk erreichte Timo Bichler als Anfahrer des deutschen Teamsprinttrios einen tollen Einstand. (Foto: Walter Geiring)In Minsk erreichte Timo Bichler als Anfahrer des deutschen Teamsprinttrios einen tollen Einstand. (Foto: Walter Geiring)

Simbacher Timo Bichler feierte in Minsk sein Bahnrad-Weltcup-Debüt

SIMBACH AM INN Beim Bahnrad-Weltcup in Minsk feierte der 18-jährige Timo Bichler aus Simbach in der Männerklasse als Anfahrer des deutschen Teamsprinttrios einen tollen Einstand. Für den 18-Jährigen war es ein Einstand nach Maß, denn zugleich fuhr Bichler auch persönliche Bestzeit. Zusammen mit Marc Jurczyk und Stefan Bötticher belegte er den fünften Platz. Für die erste, 250 Meter langen Runde benötigte Bichler 17,77 Sekunden. „Ich war mit der Leistung am ersten Renntag sehr zufrieden, da es für mich persönlich gut lief und ich sogar trotz kurzer Vorbereitungszeit neue persönliche Bestzeit fuhr“, freute sich der Simbacher, der seit 2014 in Kaiserslautern das Heinrich-Heine-Sportgymnasium besucht und 2019 das Abitur machen will. Bis dorthin heißt es nun, fleißig trainieren und eifrig die Schulbank drücken, dann stehen die Türen für die olympische Teilnahme in Tokio 2020 auch offen.

Die nächsten sportlichen Herausforderungen stehen auch schon an. Laut Bichler gibt es nach einem Kraftlehrgang in zwei Monaten das erste Rennen. Die besonderen Highlights sind Mitte Juli die deutschen Bahnmeisterschaften und anschließend die U23-EM.


0 Kommentare