15.12.2017, 14:49 Uhr

Neuer Rekord mit 230 Kilogramm Deutschlands stärkster Senior will Weltmeistertitel holen!


Bärenstark mit 70 Jahren: Alfons Mietz, Deutscher Meister im Kreuzheben

PASSAU Lang hat sich Alfons Mietz aus Passau auf diesen Wettkampf vorbereitet, nun war‘s am 3. Dezember in Mainz soweit: Er wurde Deutscher Senioren-Meister im Kreuzheben (Anm. d. Red.: Einzeldisziplin aus dem Kraftdreikampf)! 230 Kilogramm zog der Sportler nach oben und stellte damit gleichzeitig einen neuen deutschen Rekord auf. Seinen Titel aus dem Vorjahr hat der Athlet ohne Probleme verteidigen können, in der Mastersklasse 4 (bis 120 Kilogramm) mit einem Körpergewicht von 107 Kilogramm. Eine beeindruckende Leistung – und das mit sage und schreibe 70 Jahren!

1998 Europa-Meister, zwei Jahre später Vize-Weltmeister und insgesamt 16 deutsche Meistertitel: Seine Pokal- und Medaillen-Sammlung wächst stetig. Da kann man ja getrost in den Ruhestand gehen, oder? Nix da, für den Rentner kommt Ruhestand, zumindest was den Kraftsport angeht, nicht in Frage. Im Gegenteil! Seine Ziele für 2018 stehen bereits fest. Im Februar Deutscher Meister im Kraftdreikampf der Senioren werden und sich damit für die Weltmeisterschaft in der Mongolei qualifizieren, bei der er natürlich das Sieger-Treppchen wieder im Visier haben würde.

Ans Aufhören denkt der Athlet daher noch lange nicht: „I mach des locker bis 80, und mit 90 auch noch!“, schmunzelt der 70-Jährige. Denn der Passauer fühlt sich nicht nur mindestens 20 Jahre jünger, sondern sieht tatsächlich auch viel jünger aus. „I bin innerlich no a Lausbua“ – bei seinem Verein, dem KSC Frauenau, ist er aber der Älteste. Da stellt sich die Frage nach seinem Geheimnis. „Man muss immer positiv denken“ – die Einstellung mache viel aus, so Mietz. Genügend Sport und eine gesunde Ernährung sind das A und O für den deutschen Senioren-Meister. Der Rentner legt viel Wert auf frische und gesunde Lebensmittel, isst mageres Fleisch, Fisch, Salate und reichlich Obst. Doch ganz so streng ist der Sportler nicht mit sich selbst und erlaubt sich ab und zu auch eine Sünde: „A Bratwurst und a bissl Glühwein geht scho mal zur Weihnachtszeit“.

Der Passauer ist definitiv fit wie ein Turnschuh. Fitnessstudio, Joggen, 200 Kniebeugen am Vormittag, Kilometer lange Strecken wandern oder vielleicht eine Runde schwimmen – „des is mei Jungbrunnen“. Aber auch Ski-, Radfahren oder Bergwandern gehören zum Fitness-Programm des Rentners.

Jeden Tag trainiert der 70-Jährige, um sich fit zu halten, aber auch, um innere Ruhe und Ausgeglichenheit zu finden. So war der über 700 Kilometer lange Jakobsweg durch Spanien nach Santiago de Compostela, den er mit seiner Lebensgefährtin letztes Jahr in drei Wochen gemeistert hatte, pure Meditation.


0 Kommentare