03.11.2019, 09:53 Uhr

Klarer Sieg in Dingolfing Rote Raben lassen im Pokal-Derby nichts anbrennen

(Foto: Rote Raben Vilsbiburg)(Foto: Rote Raben Vilsbiburg)

Klare Sache im Niederbayern-Derby des DVV-Pokals für die Roten Raben Vilsbiburg

VILSBIBURG Die Roten Raben Vilsbiburg sind ihrer Favoritenrolle gerecht geworden und haben das DVV-Pokal-Achtelfinale beim TV Dingolfing klar mit 3:0 (25:19, 25:15, 25:17) für sich entschieden. Vor etwa 1.000 Zuschauern in der Sporthalle Höll-Ost lieferten sich die beiden niederbayerischen Nachbarn am Samstag ein unterhaltsames Derby, in dem der gastgebende Zweitliga-Aufsteiger durchaus seine Momente hatte, die Vilsbiburgerinnen jedoch in den entscheidenden Phasen aller Sätze ihre überlegene Qualität prägnant aufs Feld brachten.

Drei Tage nach dem ebenso packenden wie strapaziösen Fünf-Satz-Krimi in der Bundesliga gegen Schwerin verschaffte Cheftrainer Timo Lippuner fast seinem gesamten Kader Spielpraxis. Auf Diagonal durfte von Beginn an Iris Scholten ran, die Holländerin avancierte prompt mit 13 Punkten zur Top-Scorerin des Abends und wurde als MVP ausgezeichnet. Zudem bekamen im Laufe der Partie auch Alba Hernandez im Mittelblock, Nelmaira Valdez und Paula Hötschl im Außenangriff sowie die zweite Libera Viviane Hones ihre Einsatzzeiten.

Nach einem frühen 2:6- und späteren 11:13-Rückstand im 1. Satz erhöhten die Raben die Intensität und drehten das Ding über 20:18 noch zum 25:19, besiegelt durch ein As von Jodie Guilliams. Der 2. Durchgang hatte im Vergleich einen deutlichen Spannungsabfall, allerdings die gleiche Schlusspointe – diesmal war es Paula Hötschl, die mit einem Servicewinner zum 25:15 das letzte Wort hatte. Dingolfing ließ sich nicht unterkriegen und warf auch im 3. Satz unverdrossen alles in die Waagschale, was zu einigen sehenswerten Ballwechseln führte. Gleichwohl brachten die favorisierten Gäste mit dem von Iris Scholten verwandelten Matchball zum 25:17 den Drei-Satz-Sieg nach Hause.

Die Roten Raben haben sich damit – ebenso wie Stuttgart, Schwerin, Aachen, Suhl und Erfurt nach den anderen Samstagsspielen – für das Pokal-Viertelfinale qualifiziert. In den letzten beiden Achtelfinals stehen sich am Sonntag Stuttgart II und Dresden sowie Münster und Potsdam gegenüber. Bereits am Sonntagabend findet die Auslosung fürs Viertelfinale statt, das am 23./24. November über die Bühne geht.

(Foto: Rote Raben Vilsbiburg)

0 Kommentare