14.12.2018, 15:29 Uhr

Hochkarätiger „Neuzugang“ im Vilstal Lenka Dürr feiert gegen Straubing ihr Comeback im Raben-Trikot

Lenka Dürr springt fürs Derby gegen Straubing in die Bresche. (Foto:  Ecki Raff)Lenka Dürr springt fürs Derby gegen Straubing in die Bresche. (Foto: Ecki Raff)

Ereignisreiche Tage im RabenNest: Kurz vor dem mit Spannung erwarteten niederbayerischen Bundesliga-Derby gegen NawaRo Straubing am Samstag (19 Uhr, Ballsporthalle) gibt es aus dem Lager der Vilsbiburgerinnen eine wichtige Personalie zu vermelden. Eigentlich sind es sogar zwei: Denn einerseits hat sich die etatmäßige Libera Myrthe Schoot im Training am Knie verletzt und fällt für das Derby aus.

VILSBIBURG Daraufhin haben die Verantwortlichen der Roten Raben reagiert und kurzfristig Lenka Dürr engagiert. Die deutsche Nationalmannschafts-Libera war zuletzt vereinslos und hat sich seit Mitte November als Trainingsgast in Vilsbiburg fit gehalten, wo sie einst von 2006 bis 2013 den Grundstein für ihre internationale Karriere legte. Im Derby gegen Straubing feiert Lenka Dürr nun fünf Tage nach ihrem 28. Geburtstag ihr Comeback im Raben-Trikot.

Diese Lösung gilt zunächst für ein Spiel, wie Geschäftsführer André Wehnert betont: „Als klar war, dass Myrthe am Samstag ausfällt, hat sich Lenka, die ja ohnehin vor Ort ist, bereit erklärt, für uns einzuspringen.“ Momentan stehe die genaue Diagnose bei der Niederländerin noch aus, erst danach könne man weitersehen. Fakt ist jedenfalls, dass sich die Roten Raben zum Handeln gezwungen sahen, weil bekanntlich neben Myrthe Schoot mit Annika Kummer auch die zweite Libera sowie mit Daria Przybylak eine weitere Annahmespezialistin verletzungsbedingt ausfallen.

Unterdessen hat Cheftrainer Timo Lippuner sein Team gewohnt akribisch auf das Match gegen Straubing vorbereitet. Der Aufsteiger habe sich in den ersten sechs Ligaspielen „mehr als beachtlich geschlagen“, konstatiert der Schweizer und weist vor allem auf die Punktgewinne in Suhl und gegen Wiesbaden hin, als die NawaRo-Damen jeweils erst im Tiebreak unterlagen.

Zudem gelang ihnen gegen den VCO Berlin ein Heim-Dreier, so dass sie bereits fünf Zähler gesammelt haben. „Insbesondere am Aufschlag“, so Timo Lippuner, „ist Straubing sehr stark und verfügt mit Frauke Neuhaus, Danica Markovic und Lisa Izquierdo über drei technisch sehr versierte und clevere Hauptangreiferinnen, die schwer zu kontrollieren sind.“

Nichtsdestotrotz ist es das erklärte Ziel der Raben, auch ihr drittes Heimspiel in dieser Saison siegreich zu gestalten. „Wir haben uns in Offensive und Defensive präzise auf den Gegner vorbereitet“, berichtet der Coach. Maßgeblich werde es darauf ankommen, „den Druck konstant und lange hochzuhalten“, um dem angestrebten Erfolg Ballwechsel für Ballwechsel näherzukommen. „Wir sind heiß auf das Derby“, unterstreicht Lippuner – wohlwissend, „dass dieses Spiel für beide Clubs und die Fans sicher etwas Spezielles ist“.

Noch ein Hinweis: Zum Derby wird ein größerer Zuschauer-Andrang erwartet; die Roten Raben empfehlen den Fans deshalb, sich rechtzeitig auf den Weg zur Ballsporthalle zu machen bzw. sich die Karten online zu sichern unter www.roteraben.de/fanzone. Am Spieltag öffnet die Abendkasse um 18 Uhr.


0 Kommentare