15.06.2018, 09:13 Uhr

Niederlande Raben-Libera Myrthe Schoot schafft den Sprung zum Finalturnier

Raben-Libera Myrthe Schoot (Mi.) jubelt mit ihrem Team über den Einzug ins Finalturnier. (Foto:  FIVB)Raben-Libera Myrthe Schoot (Mi.) jubelt mit ihrem Team über den Einzug ins Finalturnier. (Foto: FIVB)

Jubel bei Myrthe Schoot, Enttäuschung bei Leonie Schwertmann: Während die niederländische Volleyball-Nationalmannschaft in Finalturnier der Nations League eingezogen ist, verlor Deutschland in Stuttgart alle drei Partien.

STUTTGART/VILSBIBURG Unterschiedlich erfolgreich waren die Spielerinnen der Roten Raben mit ihren jeweiligen Nationalteams der Nations League-Vorrunde. Deutschland mit Mittelblockerin Leonie Schwertmann verlor beim Heimturnier in Stuttgart alle drei Spiele: Gegen China gab die DVV-Auswahl eine 2:0-Satzführung aus der Hand und unterlag noch mit 2:3, gegen die Türkei zogen die „Schmetterlinge“ mit 1:3 den Kürzeren, ebenso im letzten Match gegen die Niederlande.

Damit schlossen die deutschen Damen die Premiere der Nations League mit fünf Siegen und zehn Niederlagen auf Platz 11 des 16er-Feldes ab. Knapp dahinter kam Belgien mit der Vilsbiburger Zuspielerin Ilka Van de Vyver ins Ziel: Die „Yellow Tigers“ verloren in ihrem letzten Turnier in Italien mit 1:3 gegen Brasilien und mit 0:3 gegen die Gastgeberinnen, ehe ihnen gegen Thailand ein 3:1-Erfolg gelang. Unter dem Strich bedeutete das für Belgien mit vier Siegen und elf Niederlagen Rang 13.

Mächtig für Furore sorgte das niederländische Team mit der künftigen Raben-Libera Myrthe Schoot. Die Oranje-Girls krönten eine überragende Vorrunde mit drei Siegen in Stuttgart – nicht nur Deutschland musste gegen die Truppe von Jamie Morrison mit 1:3 die Segel streichen, sondern auch China mit 1:3 und die Türkei mit 2:3. Verdienter Lohn für Holland: Platz 4 in der Endabrechnung mit einer Bilanz von zwölf Siegen und drei Niederlagen, gleichbedeutend mit der Teilnahme am Finalturnier von 27. Juni bis 1. Juli in Nanjing, wo außerdem die USA (1.), Serbien (2.), Brasilien (3.) und die Türkei (5.) sowie China als Gastgeber um den Gewinn der Nations League kämpfen werden.


0 Kommentare