08.06.2018, 09:15 Uhr

Circiroglu kehrt an die Vils zurück Baskets-Kapitän Michael Mayr bleibt ein weiteres Jahr an Bord

Kapitän Michael Mayr (li.) hängt eine Saison bei den Baskets dran und will seine Erfahrung an die nächste Generation, wie Rückkehrer Abdu Circiroglu (re.), weitergeben. (Foto:  Baskets Vilsbiburg)Kapitän Michael Mayr (li.) hängt eine Saison bei den Baskets dran und will seine Erfahrung an die nächste Generation, wie Rückkehrer Abdu Circiroglu (re.), weitergeben. (Foto: Baskets Vilsbiburg)

Nach dem für viele überraschenden Rücktritt von Holger Prote als Baskets-Coach zum Saisonende wurde auch über den Verbleib von Kapitän Michael Mayr spekuliert. Nun ist es fix: Der Kapitän bleibt den Baskets Vilsbiburg für eine weitere Saison erhalten und hat Neu-Headcoach Marc Vilas für die Regionalligasaison 2018/2019 seine Zusage gegeben.

VILSBIBURG „Als Michi angerufen hat, um mit mir über die neue Saison zu sprechen, habe ich damit gerechnet, dass er aufhört. Umso mehr freut es mich, dass er unseren neuen Weg mitgeht und unserem jungen Team durch seine Erfahrung die Führung und Stabilität geben wird, die es braucht. Michi kann vier Positionen spielen und Spiele durch seine offensive Explosivität und seine unterschätzte Defense entscheidend beeinflussen“, erklärte Vilas.

An Erfahrung sollte es dem Baskets-Routinier mit 207 Spielen, 2.617 Punkten, 544 erzielten Freiwürfen und 381 verwandelten Dreiern sowie drei Aufstiegen, drei Vizemeistertiteln in der 1. Regionalliga Südost, vier Finalteilnahmen und dem Gewinn des Bayernpokals in den letzten zehn Jahren jedenfalls nicht mangeln.

„Hätte man mir in der Weihnachtspause gesagt, dass ich nochmal eine Saison dranhänge, hätte ich denjenigen für verrückt erklärt. Der Aufwand neben Beruf, Familie, Freunden und der ehrenamtlichen Vorstandstätigkeit ist schon enorm“, so der 31-Jährige und begründet gleichzeitig seine Entscheidung in die elfte Baskets-Saison zu gehen: „Marc Vilas. Er ist für mich der Hauptgrund. Ich vertraue Marc als Headcoach zu einhundert Prozent. Er hat einen langfristigen Plan und stellt die Entwicklung unserer jungen Spieler aus dem eigenen Nachwuchs in den Vordergrund. Seine Entscheidung, künftig mit einem Profi weniger in die Saison zu starten und dafür mit Tyler Cooper in einen weiteren Jungentrainer zu investieren, hat mich stark beeindruckt. Diesen Weg will ich begleiten und meine Erfahrung bestmöglich an die nächste Generation weitergeben“, so der Baskets-Kapitän.

Zur nächsten Generation gehört auch der erste Baskets-Neuzugang, wobei es der Begriff Neuzugang nicht wirklich trifft. Abdu Circiroglu kehrt nach seinem einjährigen Gastspiel beim Ligakonkurrenten MTSV Schwabing zurück zu seinem Heimatverein an die Vils. „Schwabing war für mich eine wertvolle Erfahrung. Ich konnte mit neuen Mannschafskollegen im gleichen Alter trainieren und dennoch auf hohem Niveau Spielerfahrung sammeln. Ich habe in dem Jahr viel gelernt und bereue nicht, dass ich mich vor einem Jahr für Schwabing entschieden habe. Dafür freue ich mich jetzt umso mehr, kommende Saison wieder für meinen Heimatverein auflaufen zu dürfen“, blickt Circiroglu motiviert auf die neue Spielzeit.

Für Marc Vilas ist der Rückkehrer ein zentraler Bestandteil für seine zukünftige Planung: „Ich erwarte von Abdu, dass er uns durch seine Defense Energie gibt und das Team und die Fans durch seinen Einsatz mitreißt. Wenn er seine Rolle als bester Verteidiger des Teams annimmt, ist er von unschätzbarem Wert.“


0 Kommentare