25.03.2018, 20:54 Uhr

Baskets beenden den Pokalfluch 98:90-Finalsieg gegen Goldbach bringt den Bayernpokal erstmals nach Vilsbiburg

„Da ist das Ding“ – Im vierten Anlauf hat es für die Baskets endlich mit dem Pokalsieg geklappt. (Foto:  Baskets)„Da ist das Ding“ – Im vierten Anlauf hat es für die Baskets endlich mit dem Pokalsieg geklappt. (Foto: Baskets)

Im vierten Anlauf hat es endlich geklappt: Die Baskets Vilsbiburg haben am Samstag den Pokalfluch beendet und in der altehrwürdigen Vilstalhalle nach zwei turbulenten Spielen erstmals den Gewinn des Bayernpokals gefeiert.

VILSBIBURG Im Halbfinale mussten die Vilsbiburger gegen den Ligakonkurrenten hapa Ansbach antreten. Nachdem man lange einem Rückstand hinterherlaufen musste, gingen die Hausherren rechtzeitig zur Halbzeitpause durch drei „Dreier“ von Mike Theisinger in Führung (43:40).

Nach dem Seitenwechsel überraschten die Gastgeber die „Piranhas“ mit einer Ganzfeldzonen-Verteidigung. Die Gäste waren völlig von der Rolle und das Prote-Team machte mit dem wohl besten Viertel der Saison (32:6) frühzeitig den Finaleinzug fix. Im letzten Viertel ließ man es ruhig angehen, schonte die Kräfte und zog am Ende mit 91:77 souverän ins Finale ein. Dort ging es am Abend gegen den TV Goldbach, der sein Halbfinale gegen den TV Augsburg ebenfalls souverän gewinnen konnten (84:67).

Das Finale war dann nichts für schwache Nerven und sollte einmal mehr in dieser Saison ein wahrer Krimi werden. Von Beginn an entwickelte sich in der Vilsbiburger Vilstalhalle ein wahrer Pokalfight. Es wurde um jeden Zentimeter gekämpft und auch die Intensität in der Verteidigung war am Limit. Kapitän Michael Mayr, am Ende mit 23 Punkten (davon 4 Dreier bei einer Trefferquote von 66 Prozent) Topscorer im Finale, zeigte sich in der Anfangsphase hellwach, schenkte Goldbach im ersten Viertel bereits 11 Punkte ein (25:21) und riss seine Jungs förmlich mit.

Im zweiten Viertel verloren die Baskets dann ein wenig den Faden und waren in der Offensive meist glücklos. Goldbach hingegen traf fast aus allen Lagen und drehte durch einen 19:8-Lauf innerhalb von drei Minuten die Partie (33:40).

„Goldbach wird uns den Sieg heute nicht schenken. Wir müssen ihn uns nehmen und körperlich dagegen halten“, mit diesen einfachen Worten schickte Coach Holger Prote sein Team zurück in die Halle. Doch auch nach dem Seitenwechsel sah es nicht gut aus für das Prote-Team. Theisinger, Novy, Guddemi und Co. stemmten sich zwar mit aller Kraft gegen die drohende Niederlage, doch egal, was man in der Offensive machte, um die Aufholjagd zu starten, Goldbach hatte immer eine Antwort parat. So musste man auch das dritte Viertel an die Gäste abgeben (20:25) und ging mit einem 9-Punkte-Rückstand (65:74) in den entscheidenden Schlussabschnitt.

Mit einem Kraftakt kämpften sich die Vilsbiburger Punkt um Punkt zurück in die Partie. Als Kendall Timmons, der mit 20 Punkte, 18 Rebounds, 7 Assists und 3 Steals eine wahre Energieleistung ablieferte, drei Minuten vor dem Ende den Ausgleich erzielte und Michael Mayr die Baskets per Freiwurf erstmals in Führung brachte, hielt es keinen Baskets-Fan mehr auf den Sitzen. Als dann auch noch Josi Leiersder eine Minute vor dem Ende zwei „Dreier“ in Folge einnetze und die Baskets auf zehn Punkte (97:87) davon zogen, gab es in der Vilstalhalle kein Halten mehr. Mit 98:90 beendeten die Vilsbiburger den Pokalfluch und holten den Bayernpokal erstmals an die Vils.

„Wir wollten es am Ende einfach mehr als Goldbach. Ich bin unglaublich stolz auf mein Team und dankbar für unsere Fans, die uns heute den ganzen Tag über lautstark unterstütz haben. Die Jungs haben alles gegeben, um mir den Traum vom Pokalerfolg zu ermöglichen“, zeigte sich Headcoach Holger Prote nach der Partie überglücklich.


0 Kommentare