05.06.2019, 15:06 Uhr

Respektabler fünfter Platz Bis ins Halbfinale – toller Auftritt der FU16-Judoka in Potsdam

(Foto: Dirk Gringel)(Foto: Dirk Gringel)

Beim Deutschen Jugendpokal, der am vergangenen Wochenende in Potsdam (Brandenburg) stattfand, unterstrichen die jungen TSV Damen einmal mehr ihre Klasse, sowie ihren Teamgeist.

ABENSBERG Aus den Vorkämpfen ging der TSV Abensberg nach Siegen über Naumburg/Kösen (4:1), Braunschweiger JC/SfV Europa (4:1), Kentai Bochum/Rauxel (4:1) und Kaizen Berlin/DJK Berlin (3:2) am Samstag, 1. Juni, als Gruppensieger hervor. Dabei zeigte das Team einen großen Kampfgeist und schaffte es, sich gegen ältere und vermeintlich stärkere Gegner durchzusetzen. Als Gruppensieger traf der TSV Abensberg im Viertelfinale auf die Kampfgemeinschaft TSV Großhadern/TSV Grafing. Diese Begegnung versprach große Spannung und sollte entscheiden, wer ins Halbfinale einziehen durfte. Der TSV Abensberg ging nach Siegen von Vanessa und Sarah Geretzki zunächst mit 2:0 in Führung, bevor eine stark kämpfende Dimitra Sioka im dritten Kampf unterlag.

Da der TSV Abensberg die fünfte und letzte Gewichtsklasse nicht besetzen konnte, musste der vierte Kampf die Entscheidung bringen. Franziska Neubauer hielt dem Druck stand, und holte unter dem Jubel der Mannschaft den wichtigen dritten Punkt. Hoch motiviert ging der TSV Abensberg am Sonntag, 2. Juni, ins Halbfinale. Gegen die starken Damen vom UJKC Potsdam, die sich schließlich gegen Bottrop den Deutschen Titel holen konnten, war jedoch wenig zu holen. Nach einer 1:4 Niederlage lag die Hoffnung auf dem kleinen Finale. Hier machten es die Mädels nochmal spannend. In einem hitzig umkämpften und ausgeglichenen Mannschaftsduell auf Messers Schneide behielten die Franken leider mit 3:2 das bessere Ende für sich. Insgesamt war es jedoch ein sehr guter Auftritt der jungen Mädels, der die Top-Form der letzten Wochen und Monate noch einmal unterstrichen hat, und der Mut für die Zukunft macht.


0 Kommentare