25.03.2018, 13:08 Uhr

Niederlage in Eiselfing Aufstockung der 3. Liga könnte TVD-Volleyballerinnen retten


Urmann-Truppe unterliegt beim TSV Eiselfing

Dingolfing. Nach dem souveränen Heimsieg vor Wochenfrist gegen den TV Fürth (3:0) wollten die Drittliga-Volleyballerinnen vom TV Dingolfing auch am Samstag beim TSV Eiselfing Zählbares mit nach Hause nehmen.

Doch die Vorzeichen standen schlecht: Kapitänin Lise Große-Hering erlitt im Montagstraining eine Knieverletzung und muss wohl operiert werden. Sarah Breinbauer fiel aus beruflichen Gründen aus – damit fehlten bereits zwei absolute Leistungsträger. Dazu kam noch das urlaubsbedingte Fehlen von Nachwuchs-Zuspielerin Aulona Nikqi. Mit nur acht Spielerinnen gab‘s beim heimstarken TSV Eiselfing nichts zu holen, am Ende hieß es 0:3 (23:25, 21:25, 18:25). Dennoch attestierte Andi Urmann seiner Mannschaft eine gute Leistung: „Die Mädels haben sich mehr als zwei Sätze wacker geschlagen und hatten auch die Chance auf Satzgewinne“, so der Dingolfinger Trainer.

Durch die Niederlage werden die TVD-Damen bei noch einem ausstehenden Saisonspiel (7. April in Chemnitz) wohl auf dem vorletzten Platz verbleiben und sportlich absteigen. Ein Hintertürchen gibt’s allerdings noch: Über einen eventuellen Verbleib in der Dritten Liga entscheidet Anfang Mai der Ligaausschuss, da die Spielklasse von bislang elf auf zwölf Teams aufgestockt wird.


0 Kommentare