10.03.2018, 12:43 Uhr

Ein Spiel auf Messers Schneide Vorteil Deggendorf! DSC mit Sieg in Spiel 1

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Ein Spiel auf Messers Schneide erlebten 2.790 Zuschauer am Freitagabend, 9. März, in der Festung an der Trat.

DEGGENDORF Der Deggendorfer SC bezwang dabei den Herner EV mit 2:0 und geht damit in der Best-of-Five-Serie mit 1:0 in Führung. Von Beginn an merkte man beiden Teams an, dass sie in diesem ersten Playoffduell hochmotiviert waren. Die Herner, angepeitscht von rund 500 mitgereisten Fans, zeigten gleich von Anfang an, dass sie dem achten Platz in der Oberliga Nord nicht gerecht wurden und spielten munter mit. Einzig den beiden Torhütern war es zu verdanken, dass es nach 20 gespielten Minuten immer noch 0:0 stand. Einen Schreckmoment  

gab es für das Deggendorfer Publikum allerdings zu verdauen. Nach etwa 12 gespielten Minuten ging Curtis Leinweber unglücklich in einem Zweikampf zu Boden und musste verletzt in die Kabine gebracht werden.

Zwar kam der quirlige Kanadier im zweiten Drittel wieder, spielte jedoch sichtlich angeschlagen. Nichtsdestotrotz schnappte sich Leinweber in der 25. Minute hinter dem Tor den Puck und bediente mustergültig den heranstürmenden Robert Peleikis. Frei vor dem Tor hatte der Verteidiger dann keine Probleme mehr, Christian Wendler im Herner Tor zum 1:0 zu überwinden.

In der Folgezeit wurde die Partie immer ruppiger und zerfahrener, sodass der Spielfluss in der zweiten Hälfte der Partie immer geringer wurde. Viele Fehlpässe und Zweikämpfe prägten die Partie, die aufgrund des knappen Ergebnisses bis zum Ende von der Spannung regiert wurde. Auch im Schlussabschnitt gab es wenige klare und hochkarätige Chancen und wenn doch einmal ein Stürmer durch eines der Abwehrbollwerke durchbrach, dann war immer wieder bei zwei blendend aufgelegten Torhütern Endstation.

In der 59. Minute war es dann allerdings doch soweit. Wieder war es ausgerechnet Robert Peleikis, der für die Entscheidung sorgte. Der Verteidiger brachte einen Handgelenkschuss von der blauen Linie einfach mal in Richtung Tor und der Puck fand den Weg zwischen Freund und Feind vorbei ins Herner Tor. Das Stadion war nun ein Tollhaus und gemeinsam mit der großartigen Fanunterstützung brachten die Deggendorfer das Ergebnis über die Zeit.

Nun geht es am Sonntag weiter nach Herne, wo um 18.30 Uhr Spiel 2 der Serie steigt.


0 Kommentare