29.05.2020, 10:47 Uhr

Ab 8. Juni Burghauser Wöhrsee und Freibad öffnen

Burghausens Bürgermeister Florian Schneider (l.) und Bäderleiter Markus Günthner. Foto: Stadt BurghausenBurghausens Bürgermeister Florian Schneider (l.) und Bäderleiter Markus Günthner. Foto: Stadt Burghausen

Kartenvorverkauf startet am Samstag, 30. Mai, per Telefon oder Onlineformular – Karten im Freibad für bestimmte Zeitfenster gültig, freier Verkauf am Nachmittag

Burghausen. „Wir möchten so vielen Badegästen wie möglich Zugang zu Freibad und Wöhrsee gewähren“, sagt Erster Bürgermeister Florian Schneider. Das sei das erklärte Ziel für das Konzept zur Bäderöffnung während der Corona-Pandemie gewesen.

Dieses Burghauser Konzept sieht für die Öffnung ab 8. Juni Folgendes vor: Das Freibad öffnet von 7.30 Uhr bis 20 Uhr in fünf Zeitabschnitten. In diesen Zeitfenstern ist die Personenanzahl auf 100 bzw. auf 600 Badegäste am Nachmittag begrenzt. Im Schwimmerbecken sind fünf Bahnen abgeteilt, fünf Bahnen sind offen. Eine Bahn sollten sich nicht mehr als acht Schwimmer teilen.

„Wir gehen davon aus, dass die Leute am Vormittag und am Abend v.a. zum Schwimmen kommen. Das Warmbecken und der Strömungskanal sind gesperrt. Hier können die Gäste den Sicherheitsabstand schwerlich einhalten“, erklärt Bäderleiter Markus Günthner. Auch die Duschen im Innenbereich sind gesperrt. „Wir haben den Vorteil auch Warmduschen im Außenbereich zu haben. Diese sind natürlich zugänglich“, so Günthner.

Es werden feste Saisonkarten für die jeweiligen Zeitfenster angeboten. Von 13.30 bis 18 Uhr werden 600 Personen im freien Verkauf eingelassen. An der Kasse werden entsprechende Abstandsmarkierungen angebracht, der Ausgang wird so gestaltet, dass sich die Besucher nicht begegnen.

Aktuell arbeitet die Bäderleitung an einer Lösung wie telefonisch oder online erfragt werden kann, ob die zulässige Personenanzahl in den jeweiligen Zeitfenstern bereits erreicht ist, damit sich Bürger nicht umsonst auf

den Weg zum Freibad begeben.

Für die festen Zeitfenster im Freibad gibt es eine erste Vergaberunde bis zu den Sommerferien am 25. Juli 2020. „Damit bleiben wir flexibel. Wir alle haben noch keine Pandemie-Situation erlebt und wie wir in der Praxis damit umgehen müssen. Wir müssen Erfahrungen sammeln und können dann evtl. noch Korrekturen vornehmen. Außerdem müssen wir das Infektionsgeschehen bis Ende Juli beobachten“, erklärt Bürgermeister Schneider.

Für den Wöhrsee werden 1.500 Saisonkarten für die ganze Saison verkauft. Zusätzlich können täglich mindestens 500 Badegäste im freien Verkauf eingelassen werden. Das sei auch grade für den touristischen

Bereich wichtig als Signal: „Sonst hätten Gäste der Hotels oder Jugendherberge keine Chance zum Baden zu gehen“, erklärt Günthner. Am Wöhrsee ist Volleyball und Tischtennis erlaubt, Fußball auf der Wiese jedoch nicht.

Zwischen den einzelnen Zeitfenstern werden alle WCs, Spinte, Handgriffe vom Reinigungsteam und im Bereich der Becken von den Schwimmmeistern desinfiziert. Für alle Zeitfenster und das Wöhrseebad können ab Samstag, 30. Mai 2020, Saisonkarten gekauft werden.

Wer Interesse hat, kann sich auch über Pfingsten telefonisch bewerben:

08677/914015 für das Wöhrseebad und 08677/914018 für das Freibad.

Die Bewerbung ist von 30. Mai bis 3. Juni täglich von 8 bis 13 Uhr möglich. Online steht auf www.baeder-burghausen.de ein Formular zur Bewerbung zur Verfügung. Ab 4. Juni wird ausgelost, wer eine Saisonkarte bekommt, wobei Stammgäste vorrangig behandelt werden sollen. Jeder, der eine Karte bekommt, wird ab Donnerstagnachmittag, 4. Juni 2020 von den Bädern angerufen. Alle, die benachrichtigt wurden, können am 4. Juni und 5. Juni an der Freibadkasse die Saisonkarten Freibad und an der Hallenbadkasse die Saisonkarten Wöhrsee abholen. Natürlich können die

Karten auch ab 8. Juni an der Freibadkasse oder an der Wöhrseekasse geholt und bezahlt werden. Bei den Saisonkabinen am Wöhrsee ändert sich nichts. Bei den Kabinen im Freibad werden 20 Saisonkabinen als Umkleiden umfunktioniert.

Der Kiosk im Freibad sowie der Kiosk am Wöhrsee haben geöffnet. Die Wirte müssen dafür sorgen, dass die entsprechenden Hygienekonzepte umgesetzt und Abstände eingehalten werden. In den Bädern gilt grundsätzlich keine Maskenpflicht, lediglich, wenn Innenbereiche betreten werden wie etwa die Toiletten, soll ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Auch sind aktuell keine Schwimmkurse möglich.

Der Trainingsbetrieb kann nicht stattfinden. Anfragen für Gruppenbelegungen können aufgrund der maximalen Auslastungsgrenzen ebenfalls nicht berücksichtigt werden.

Es gibt eine gute Nachricht für alle Kinder: „Wir öffnen die Rutsche. Wir haben lange darüber nachgedacht, weil die meisten Badebetriebe die Rutschen sperren, aber wir möchten den Kindern nicht den Spaß nehmen“, so Günthner. Das ist auch Bürgermeister Schneider sehr wichtig, der in den vergangenen Wochen viele Briefe von jungen Bürgern erhalten hat, dass doch das Freibad unbedingt bald wieder öffnen soll.

Grundsätzlich müsse man an die Vernunft von allen Badegästen appellieren. „Wir haben sofort reagiert, damit wir am 8. Juni gleich aufsperren können. Wir wissen aktuell noch nicht einmal, ob wir von den Badegästen im freien Verkauf die Personalien aufnehmen müssen, weil die behördlichen Vorgaben fehlen. Unser Hygienekonzept ist jedoch auch auf diese Forderung vorbereitet“, erklärt der Bäderleiter. „Ein harmonischer und vernünftiger Bäderbetrieb funktioniert nur, wenn alle mitmachen und Rücksicht nehmen. Wir nehmen die Herausforderung an und öffnen Freibad sowie Wöhrseebad in der Corona- Pandemie. Bitte halten Sie sich an die Abstandsregeln und Sicherheitsvorschriften. Bitte bleiben Sie gesund“, betont Bürgermeister Florian Schneider.