29.08.2019, 15:31 Uhr

Am Freitagabend Derby in Buchbach

Matthias Stingl (Mitte) im Zweikampf gegen Buchbachs Spielmacher Aleks Petrovic (re.) (Foto: btz/SVW)Matthias Stingl (Mitte) im Zweikampf gegen Buchbachs Spielmacher Aleks Petrovic (re.) (Foto: btz/SVW)

Am Freitag um 19 Uhr geht es in der SMR-Arena zwischen den TSV Buchbach und dem SV Wacker Burghausen um Derby-Punkte. Der Gast aus Burghausen muss dabei im Duell mit dem Favoritenschreck auf die gesperrten Christoph Schulz (Rot-Sperre) und Felix Bachschmid (5. Gelbe Karte) verzichten.

BUCHBACH/BURGHAUSEN. „Wir wollen in Buchbach gewinnen“, gibt Karl-Heinz Fenk die Marschroute klar vor. „Dass das natürlich nicht einfach wird, dürfte jedem klar sein, aber wir müssen mit Leidenschaft und absolutem Willen agieren“, fordert der Teammanager vom Team. In der vergangenen Saison konnten die Weiß-Schwarzen beide Spiele gegen Buchbach gewinnen. An dieser Serie will man im SVW-Lager festhalten.

Buchbach verpflichtet ehemaligen SVW-Jugendspieler

Mit Tobias Sztaf konnte der TSV Buchbach einen weiteren ehemaligen Burghauser Spieler verpflichten. Der Stürmer wechselte vor der Saison aus der U19 nach Heimstetten, hat dort aber seinen Vertrag aufgelöst und sich dem TSV angeschlossen. Neben Sztaf stehen mit Drum, Grübl, Leberfinger, Brucia, Walleth, Cinar mittlerweile sieben Ex-Burghauser bei den Rot-Weißen unter Vertrag. Nach der Auftaktniederlage zu Hause gegen den FC Augsburg II erzielte der TSV durchwegs beachtliche Ergebnisse. Während man gegen die auf Platz 4 und 5 liegenden Teams Bayreuth und Nürnberg jeweils ein Unentschieden erreichte, schlug man sowohl Aufstiegsaspirant Türkgücü München (2:1) als auch den aktuellen Tabellenführer aus Fürth (1:0). Zudem kamen Siege in Illertissen und zu Hause gegen Aufsteiger Aubstadt sowie eine Niederlage in Eichstätt hinzu, sodass Buchbach im Moment mit 14 Zählern auf einem guten sechsten Platz liegt. Nach zwei Siegen in Folge will man gegen den SV Wacker einen weiteren Dreier verzeichnen. Buchbach wird sicherlich wie zuletzt versuchen aus einer kompakten Abwehr über Konterchancen zum Erfolg zu kommen.

Wiedergutmachung nach schwachem Heimauftritt

Die Truppe um Kapitän Kevin Hingerl will in Buchbach die Heimpleite gegen den FC Memmingen wieder wett machen. Während in den Wochen zuvor jeweils Spiele unter der Woche auf dem Programm standen, konnte das Trainerteam diese Woche komplett für die Spielvorbereitung auf das Derby nutzen. Mit einem Sieg könnte das Team des SV Wacker die Fans für den Auftritt gegen Memmingen sicherlich schnell wieder versöhnen. Ein Wiedersehen gibt es für die beiden Wacker-Spieler Egon Weber und Sammy Ammari, die in der Vorsaison beide für den TSV Buchbach aufliefen. Während sich Keeper Egon Weber gegen seine alten Kameraden wünscht eine weiße Weste zu bewahren, will Stürmer Ammari mit eigenen Toren vorne für Furore sorgen. Wie schon beim letzten Auswärtsspiel in Buchbach am 22. März, kommt es erneut zu einem Freitag-Abendspiel bei Flutlicht. Wacker gewann mit 3:0. Beste Vorzeichen also für morgen Abend.

Bilanz

In der Direktbilanz hat der SV Wacker klar die Nase vorne. Bei 10 Regionalliga-Duellen und einem Toto-Pokal-Spiel konnte man sieben Partien für sich entscheiden. Dagegen gewann Buchbach vier Mal. Während in der Saison 2017/18 der TSV beide Spiele gewann, glückte in der Vorsaison die Revanche und Burghausen gewann beide Spiele. Interessanterweise gab es bislang noch kein Unentschieden zwischen beiden Teams und bis auf die beiden 1:0-Siege (14/15 und 15/16) stets mindestens drei Tore. Die Historie lässt somit auf eine ereignisreiche Begegnung schließen.

Personal

Neben den beiden Langzeitverletzten Christoph Buchner (Rückenprobleme) und Marius Duhnke (Bänderriss), muss Trainer Wolfgang Schellenberg erneut auf den rot-gesperrten Christoph Schulz verzichten. Hinzu kommt Felix Bachschmid der beim Spiel gegen Memmingen seine fünfte gelbe Karte erhalten hat. Wieder mit dabei ist der frisch gebackene Vater Muhamed Subasic. Inwieweit Neuzugang Philipp Maier schon eine Alternative ist, wird sich zeigen.

Personal

Tor: 1 Weber, 38 Zech – Abwehr: 4 Aigner, 5 Mankowski, 14 Wohlfahrt, 19 Hingerl, 21 Mazagg, 22 Scheidl, 27 Nicklas – Mittelfeld und Angriff: 7 Winklbauer, 8 Subasic, 10 Ammari, 17 Maier, 23 Ade, 24 Lange, 25 Richter, 30 Stingl, 32 Brahim, 33 Bosnjak.


0 Kommentare