05.11.2018, 15:39 Uhr

Kein Punkt und Rot gegen Aigner Völlig überflüssige 0:1-Niederlage beim FC Ingolstadt II

Foto: ohmega1982/123RF (Foto: ohmega1982/123RF)Foto: ohmega1982/123RF (Foto: ohmega1982/123RF)

Es läuft derzeit nicht für Wacker: Nach dem 1:2 beim FC Bayern München II kassierte die Mannschaft von Trainer Wolfgang Schellenberg am ersten Rückrundenspieltag der Fußball-Regionalliga mit dem 0:1 beim FC Ingolstadt II die nächste Niederlage.

BURGHAUSEN. „Ein Spiel gleicht momentan dem nächsten. Es wiederholt sich“, so der Wacker-Coach, der erneut die mangelnde Chancenverwertung kritisieren musste. Sein Team geriet in der ersten Halbzeit nach einem 20-Meter-Schuss von FCI-Torjäger Fatih Kaya in Rückstand (41.), hatte dann aber nach der Pause haufenweise Chancen, die jedoch nicht zum Ausgleich genutzt wurden – der Wacker-Offensive ist irgendwie die Leichtigkeit des ersten Saisondrittels abhanden gekommen.

Stingl hat’s auf dem Schlappen

„Aus meiner Sicht war die Partie in der ersten Halbzeit ausgeglichen, da gab es auf beiden Seiten wenig Chancen, nach der Pause haben wir dann Einbahnstraßen-Fußball gespielt, uns aber wieder nicht belohnt“, ärgerte sich Schellenberg. Schon in der 53. Minute die erste Ausgleichschance durch Lukas Aigner, dessen Kopfball nach Hereingabe von Christoph Schulz aber am Kasten vorbeiflog. Die zweite Großchance nach der Pause hatte Matthias Stingl, der in der ersten Hälfte hinten rechts verteidigte, nach der Hereinnahme von Schulz aber ins Mittelfeld rückte: Der Niederbayer kam aus kurzer Distanz zum Abschluss, doch Fabijan Buntic, vielleicht der beste Keeper der Liga, lenkte die Kugel noch mit den Fingerspitzen über die Latte (59.). Nur sechs Minuten später war es erneut Aigner, der nach einem Freistoß von Muhamed Subasic einen Kopfball um den berühmten Tick zu hoch ansetzte.

Strobl als Fürsprecher für Aigner

Burghausen stemmte sich mit Vehemenz gegen die Niederlage, presste die Mannschaft von Tobi Strobl in deren Hälfte, erlitt dann aber in der 74. Minute einen herben Rückschlag, als sich Aigner nach Foul an Patrick Hasenhüttl die Rote Karte einhandelte. „Lukas hat gegrätscht, hat gemerkt, dass er zu spät war und zurückgezogen. Es war ein Foul und man kann auch über Gelb reden, aber nicht über Rot“, so Schellenberg, der berichtete: „Selbst der gegnerische Trainer ist zum Linienrichter gegangen und hat dort gesagt, dass er seinem Chef mitteilen solle, dass das keine Rote Karte war.“ Genützt hat’s nichts!

Auch in Unterzahl waren die Gäste das spielbestimmende Team und erspielten sich noch zahlreiche Gelegenheiten: Can Coskun tauchte in der 83. Minute allein vor Buntic auf, doch der Zerberus im Tor der Hausherren verhinderte wieder sensationell den Einschlag. Wenig später konnte auch der eingewechselte Thomas Winklbauer Buntic nicht überwinden und als der Ingolstädter Schlussmann in der Nachspielzeit noch einen Freistoß von Subasic aus der Gefahrenzone tauchte, war die Burghauser Niederlage besiegelt.

Analyse

Erneut ist der SV Wacker Burghausen an seiner aktuellen Abschlussschwäche gescheitert, wobei Buntic wieder einmal ein großartiger Rückhalt seiner Mannschaft war. „Wir haben zumindest einen Punkt verschenkt“, so Schellenberg, der sich über die Rote Karte gegen Aigner geärgert hat: „Das war aber nicht spielentscheidend, wir hatten danach in Unterzahl auch noch genug Chancen, Allerdings fehlt er uns halt jetzt in den nächsten Spielen. Am Ende ist es müßig zu lamentieren. Wenn man die Chancen nicht macht, hat man es irgendwo auch nicht verdient. Ein Sieg gegen Pipinsried ist jetzt Pflicht.“

Statistik

FC Ingolstadt II: 1 Buntic – 5 Grauschopf, 6 Kotzke, 4 Gerlspeck, 14 Keller - 21 Senger, 16 Pöllner, 23 Kurz – 17 Kaya, 7 Kosuch, 11 Suljic. Trainer: Strobl.

Bank: 22 Rauh (ET) – 2 Langen, 8 Rudloff, 9 Hasenhüttl, 13 Elm, 15 Königsdorfer, 19 Imsak

SV Wacker Burghausen: 26 Flückiger – 30 Stingl, 19 Hingerl, 34 Buchner, 22 Coscun – 4 Aigner, 8 Subasic – 27 Nicklas, 9 Duhnke, 18 Wächter – 25 Richter. Trainer: Schellenberg.

Bank: 1 Merz (ET), 6 Bachschmid, 7 Winklbauer, 14 Wohlfahrt, 21 Mankowski, 31 Schulz, 32 Sprinzing.

Wechsel: 55. Hasenhüttl für Kosuch, 68. Imsak für Kaya, 81. Rudloff für Suljic - 46. Schulz für Nicklas, 74. Bachschmid für Richter, 80. Winklbauer für Wächter

Tor: 1:0 Kaya (41.)

Schiedsrichter: Wörz (Friesenried)

Zuschauer: 284 in der BSA Ingolstadt Süd-Ost

Gelb: Senger, Kotzke, Buntic – Richter, Buchner, Coskun

Rot: Aigner (74.) wegen groben Foulspiels.

Ausblick

Nach drei Runden ohne Sieg soll am kommenden Samstag gegen den FC Pipinsried wieder mal ein Dreier bejubelt werden. Die Partie wird um 14 Uhr in der Wacker-Arena angepfiffen. Eine Woche später ist Wacker in Illertissen zu Gast, ehe am 24. November in der Wacker-Arena das Derby gegen den auswärts noch ungeschlagenen SV Schalding-Heining auf dem Programm steht.


0 Kommentare