26.08.2018, 10:18 Uhr

Wacker klettert wieder auf Platz zwei Verdienter 3:1-Erfolg beim FC Augsburg II

Jozo Stanic bedrängt Sascha Marinkovic, der den zweiten Burghauser Treffer erzielte. (Foto: Zucker)Jozo Stanic bedrängt Sascha Marinkovic, der den zweiten Burghauser Treffer erzielte. (Foto: Zucker)

Der SV Wacker Burghausen ist am achten Spieltag der Fußball-Regionalliga Bayern wieder in die Erfolgsspur eingebogen. Die Truppe von Trainer Wolfgang Schellenberg feierte nach zuletzt zwei Niederlagen am Samstag einen 3:1-Erfolg beim FC Augsburg II und ist jetzt wieder erster Verfolger von Spitzenreiter FC Bayern München II.

BURGHAUSEN. Die Gäste, die erstmalig von Kevin Hingerl als Kapitän aufs Feld geführt wurden, erwischten in der Rosenau einen sehr guten Start und hatten gleich in der 13. Minute eine dicke Gelegenheit durch Muhamed Subasic, dessen 20-Meter-Kracher nur knapp über die Latte streifte. Nur fünf Minuten später hatte Thomas Winklbauer, der für Felix Bachschmid in die Startelf gerückt war, ebenfalls den Führungstreffer auf dem Fuß, als er nach Vorarbeit von Sascha Marinkovic zunächst hängen blieb, den Ball aber noch mal auf den Schlappen bekam, Keeper Benjamin Leneis aus spitzem Winkel jedoch nicht überwinden konnte. „Thomas hat im Pokalspiel in Erlbach eine starke Leistung gezeigt und sich damit den Einsatz verdient“, so Schellenberg, der klar machte: „Die Spieler bestimmen mit ihrer Leistung ja selbst, ob sie spielen oder nicht.“

Führung durch Wächter

Wacker blieb am Drücker, diktierte das Geschehen, kam immer wieder gut in die Räume: Als Julien Richter in der 32. Minute aus 17 Metern den Ball knapp neben den Pfosten setzte, wäre der Führungstreffer längst fällig gewesen. In der 35. Minute war es dann aber Stefan Wächter, der nach einer schlecht geklärten Freistoßflanke goldrichtig stand und aus 20 Metern seinen zweiten Saisontreffer markierte.

Schellenberg: Hätten höher führen müssen

Auch nach dem Rückstand bekam die Mannschaft von Augsburgs Trainer Dominik Reinhardt keinen richtigen Zugriff aufs Spiel und hatte in der Nachspielzeit der ersten Hälfte Glück, dass Leneis einen 30-Meter-Freistoß von Subasic noch mit den Fingerspitzen über die Latte lenken konnte. „Wir hätten zur Pause höher führen müssen“, befand Schellenberg angesichts der vielen Möglichkeiten. Nach dem Seitenwechsel machte dann aber Augsburg Druck und Thomas Stowasser hatte in der 52. Minute nach Flanke von Christopher Lannert eine prima Chance zum Ausgleich, den Franco Flückiger aber mit einem tollen Reflex vereiteln konnte.

Zweiter Treffer durch Marinkovic

Die Effizienz, die Wacker im ersten Durchgang noch vermissen ließ, brachte dann in der 57. Minute den zweiten Treffer durch Sascha Marinkovic, der bei seinem zweiten Startelf-Einsatz auch gleich zum zweiten Mal traf: Marius Duhnke setzte sich auf der rechten Seite durch und dessen Zuspiel versenkte der Burghauser Torjäger aus acht Metern souverän. Doch Augsburg gab sich längt noch nicht geschlagen und kam in der 65. Minute durch Stowasser zum Anschlusstreffer, der eine Hereingabe von Lannert über die Linie drücken konnte. Fünf Minuten später hätte Stowasser fast den Ausgleich erzielt, doch Flückiger parierte den Volleyschuss und so sorgte der eingewechselte Bachschmid in der ersten Minute der Nachspielzeit für die Entscheidung, nachdem sich Manuel Omelanowsky bei einem Konter auf dem rechten Flügel durchsetzen konnte, Duhnke ablegte und der Ex-Löwe von der Strafraumgrenze sein zweites Regionalliga-Tor für Wacker erzielte.

Analyse

„Wir haben in der ersten Halbzeit sehr diszipliniert gespielt und haben immer wieder gute Angriffe gestartet“, lobte Schellenberg, der nach dem Seitenwechsel den einen oder anderen bangen Moment erlebte: „Da hat Augsburg teilweise ganz schön gedrückt, aber wir haben das gut verteidigt. Wir haben uns dann auch wieder befreien können. Nach dem Anschlusstreffer hat Augsburg noch mal alles versucht, letztlich war aber das 3:1 für uns kein Zufall.“

Statistik

SV Wacker: 26 Flückiger - 31 Schulz, 19 Hingerl, 4 Aigner, 27 Nicklas - 9 Duhnke, 18 Wächter, 8 Subasic - 25 Richter, 7 Winklbauer - 10 Marinkovic.

Bank: 39 Nothaft (ET), 6 Bachschmid, 16 Pöllner, 17 Omelanowsky, 34 Buchner, 29 Holek.

Wechsel: 72. Bachschmid für Winklbauer, 82. Omelanowsky für Richter, 88.Buchner für Marinkovic

Tore: 0:1 Wächter (35.), 0:2 Marinkovic (57.), 1:2 Stohwasser (65.),1:3 Bachschmid (90. +1)

Schiedsrichter: Kornblum (Chieming)

Zuschauer: 300

Gelb: Nappo – Marinkovic, Hingerl

Ausblick

In der Liga geht es am Samstag um 14 Uhr mit dem Derby gegen den TSV Buchbach weiter, der sich am Samstag mit dem 3:1 gegen Greuther Fürth II wieder ins Tabellenmittelfeld manövriert hat. Und schon am Dienstag, 4. September ist dann die SpVgg Unterhaching um 19 Uhr im Achtelfinale des Totopokals in der Wacker-Arena zu Gast. Es geht also Schlag auf Schlag!


0 Kommentare