11.12.2017, 13:28 Uhr

2. Advent in Rot Burghausen feiert mit FC Bayern-Spieler Javi Martinez


Der gut gelaunte Kicker wagte beim Fanclubbesuch auch einen Schuhplattler.

BURGHAUSEN. Dass der Burghauser Stadtsaal am Sonntag ganz in Rot getaucht war, das lag nicht an den traditionellen Stadtfarben rot und weiß, sondern am Rot des FC Bayern München. Denn der Fanclub des Deutschen Rekordmeisters hatte FCB-Spieler Javi Martinez zu Gast. Der steuerte seinen Audi E-tron selbst von München nach Burghausen und bog dank Elektroantrieb gänzlich geräuschlos und abgasfrei auf den Platz vor dem Stadtsaalgebäude. Dort hieß in der Vorsitzende der Burghauser Red Knights, Vincenzo Bucci, willkommen.

Durch ein Spalier von jungen Fans in FCB-Trikots marschierte der sichtlich gut aufgelegte Spanier durchs Stadtsaalfoyer und zog unter den Klängen der FCB-Hymne „Stern des Südens“ in den Stadtsaal ein, wo er mit Riesenjubel begrüßt wurde. Wie bei solchen Fantreffs üblich, wurden eine Reihe von Gastgeschenken überreicht. Natürlich gab es für Martinez ein T-Shirt der Burghauser Red Knights, das er unter großem Applaus sofort überstreifte.

Burghausens Bürgermeister Hans Steindl begrüßte den Bayernstar auf Spanisch. Als Geschenk der Stadt hatte Steindl einen gläsernen Fußballer mit Javis Trikotnummer 8 dabei.

Gerne nahm Javi auch die Ehrenmitgliedschaft des Burghauser Fanclubs an, ehe er sich den Fragen der Fans widmete. Was er macht, wenn er nicht Fußball spielt, wollte einer wissen. „Ich habe Kinder und eine Playstation“, verriet der Ballkünstler. Einen besten Freund habe er nicht in der Mannschaft, machte Martinez zum Verhältnis der Spieler untereinander deutlich: „Wir sind keine Freunde, sondern eine Familie, da ist jeder gleich wichtig.“

Javi Martinez durfte sich auch als Schuhplattler versuchen und wurde dabei von Bürgermeister Hans Steindl unterstützt. „Die Körperspannung ist bei einem Fußballer von Haus aus vorhanden, aber er müsste noch aufrechter stehen“, sagte der Sprecher vom Trachtenverein Almenrausch Lindach. Im Verein wäre Martinez willkommen: „Da würde ein Spanier für Abwechslung sorgen.“

Für einen Schockmoment sorgte Red Knights-Vorsitzender Vincenzo Bucci, als er sagte, dass Martinez aufgrund einer Verletzung am rechten Arm nicht schreiben könne. Zum Glück war es nur ein Scherz, denn die Autogrammstunde im Helmbrechtsaal war schließlich der Höhepunkt des Tages. Geduldig erfüllte der Bayern-Star alle Autogramm- und Fotowünsche der Fans, ehe es zurück nach München ging.


0 Kommentare