Ein Hoch auf die Schönheit

Der Modekaiser Valentino Garavani wird 90

11.05.2022 | Stand 25.05.2022, 4:32 Uhr

Stardesigner Valentino wird 90 - Der italienische Designer Valentino trifft oft auf berühmte Schönheiten. 1997 ließ er sich etwa bei einer Modenschau mit US-Topmodel Cindy Crawford ablichten. Am 11. Mai feiert der Modeschöpfer seinen 90. Geburtstag. - Foto: Thomas Coex/dpa

Wo Valentino Garavani auftaucht, tummeln sich oft Stars und Sternchen. Der Designer schaffte es mit seinem Label ganz nach oben auf den Mode-Olymp - und mischte sich auf ewig in die Farbenwelt.

Im Herzen Roms, in der berühmten Via dei Condotti, drücken sich Touristen und Shoppingfans die Nasen platt. Dort, wo Luxus-Marken in den schmucken Altbauten ihre Filialen haben und Türsteher in Anzügen die Eingänge bewachen, gründete Valentino Garavani einst ein italienisches Modeimperium.

Es war 1959, als der Namensgeber des Labels für Mode und Accessoires sein erstes Atelier eröffnete. Die Marke Valentino führte er zusammen mit Geschäfts- und zeitweise auch Lebenspartner Giancarlo Giammetti zu Weltbekanntheit. Im Mittelpunkt stand für den Hundefreund immer «la bellezza», also Schönheit zu kreieren.

Fängt sehr früh an zu zeichnen

Am 11. Mai feiert der Modeschöpfer den 90. Geburtstag. Als Valentino Clemente Ludovico Garavani kam er 1932 in der piemontesischen Kleinstadt Voghera zur Welt, südlich der Modemetropole Mailand. «Ich habe sehr jung angefangen und erst einmal habe ich zu zeichnen begonnen», erzählte der begabte Zeichner einmal in einem Fernsehinterview. «Ich habe Kleidung designt und bin nicht in der Lage, etwas zu erschaffen, wenn ich es nicht vorher designt habe.»

Die Marke Valentino steht für Eleganz, für Haute Couture. Viele Kreationen lassen einen an rauschende Ballnächte oder elegante Dinner denken. Ihr Schöpfer kleidete über die Jahre zahlreiche berühmte Damen aus der Film- und Fernseh-Welt oder der Politik ein. Die frühere First Lady Jacqueline Kennedy trug Valentino.

Zur Fangemeinde der Marke mit dem berühmten «V» zählen Schauspielerin Meryl Streep - an deren Seite der Star-Designer im Film «Der Teufel trägt Prada» einen kurzen Auftritt hatte - oder Popstar Jennifer Lopez. Mit «Valentino: The Last Emperor» wurde ihm nicht nur ein Dokumentarfilm gewidmet, sondern auch sein Beiname «Kaiser».

Weiß, was Frauen wollen

Worum es den Frauen geht - Valentino glaubte, die Antwort zu kennen: «Ich weiß, was Frauen wollen. Sie wollen schön sein.» Im vergangenen Jahr sagte er der italienischen Tageszeitung «Corriere della Sera»: «Kleidung ist dazu da, um sich besser zu fühlen, nicht um eine Idee zur Schau zu stellen.»

Blickt man über das Instagram-Profil des Modekaisers sieht man schnell: rot. Valentino schuf nicht nur eine weltberühmte Marke, sondern auch eine eigene Farbe, das «Rosso Valentino». Ein kräftiger Rotton, der in die Geschichte einging. Eine Frau in der katalanischen Stadt Barcelona soll den jungen Valentino noch als Pariser Mode-Studenten mit ihrem Outfit inspiriert haben, schrieb die Modezeitschrift «Vogue» 2020.

Auch nach Valentinos Abschied im Jahr 2008 von seiner 1960 gegründeten Marke ist das Rot nicht aus den Kollektionen verschwunden, über die nun Designer Pierpaolo Piccioli das Sagen hat. Valentino begründete seine Entscheidung damals damit, ein anderes Leben führen zu wollen: «Ich will mich um bestimmte andere Dinge kümmern.» Mit der Mode aufgehört hat er jedoch nicht, sondern sich einen Wunsch erfüllt und etwa Kostüme an Theatern entworfen.

Lebt jetzt lieber zurückgezogen

Das Geld dafür brauchte er sicher nicht. Villen in großen Städten wie Rom, London oder New York, Jachten, ein Privatflugzeug, teure Feste: Geldsorgen schienen Valentino nicht zu plagen. Die Corona-Pandemie schlug ihm wie vielen anderen offenbar stärker aufs Gemüt. Ob er wieder reisen wolle, fragte ihn eine Journalistin im vergangenen Sommer. «Ich frage mich, ob ich das wirklich will», antwortete der Modezar. An den Lärm und die Veranstaltungen habe er sich immer noch nicht gewöhnen können, und er ziehe lieber das einsame Haus mit seinen Hunden und engsten Freunden vor.

Ob sich seine Haltung mittlerweile geändert hat, ist weitgehend unbekannt. Über Valentinos Privatleben und darüber, wie der Jubilar seinen Geburtstag begehen will, wissen nur die wenigsten Bescheid. Mit einem Geschenk kann er allerdings schon rechnen: Voghera will ihn am 11. Mai mit den «Schlüsseln der Stadt» ehren - einer Auszeichnung seiner Geburtsstadt.

© dpa-infocom, dpa:220505-99-166137/2