Sportmedizin

Box-Training hilft Parkinson-Patienten

03.08.2022 | Stand 16.08.2022, 16:48 Uhr

Box-Training gegen Parkinson - Dilar Kisikyol ist Profiboxerin und Sozialpädagogin und leitet in Hamburg eine Gruppe von elf Frauen, die an Parkinson erkrankt sind und Boxtraining absolvieren. - Foto: Jonas Walzberg/dpa

Mit Boxen Schmerzen lindern und parallel die Ausdauer trainieren: Vielen Parkinson-Patienten kann mit Box-Training geholfen werden - manchmal besser als mit herkömmlicher Reha.

Der langjährige Unfallchirurg und Sportmediziner Walter Wagner hält Box-Training bei Menschen mit Parkinson-Erkrankung für ideal.

«Durch Box-Training können Parkinson-Patienten gezielt Koordination, Schnellkraft, Ausdauer und Kondition trainieren. Das hilft ihnen, die Herausforderungen der Krankheit anzunehmen», sagte der ehemalige Mannschaftsarzt der Fußball-Profis des 1. FC Nürnberg. Der seit 1977 als Ringarzt im Boxen tätige Mediziner hält Boxen aufgrund der Trainingswirkung für «die wohl universellste aller Sportarten».

Parkinson-Patientinnen und -Patienten berichten häufig von einer Linderung ihrer Leiden durch Box-Training. Auch in Hamburg gibt es einen entsprechenden Kurs für Frauen mit Parkinson. «Das sind andere Bewegungsabläufe, viel anspruchsvoller als Krankengymnastik und Rehasport», sagte die 71-jährige Ute Stender-Killguß. Die Kursteilnehmerin fühle sich nach den Übungen besser. «Wenn ich nach dem Boxtraining nach Hause gehe, denke ich: Mensch, du bist doch kerngesund.»

© dpa-infocom, dpa:220803-99-257976/3