12.06.2019, 16:07 Uhr

Brandstiftungen in der Krankenhausgasse Polizei schnappt mutmaßlichen Feuerteufel von Straubing

In der Nacht auf Mittwoch (12. Juni) wurde ein Container in Brand gesetzt. Der mutmaßliche Täter wurde auf frischer Tat geschnappt. (Foto: Filipcic)In der Nacht auf Mittwoch (12. Juni) wurde ein Container in Brand gesetzt. Der mutmaßliche Täter wurde auf frischer Tat geschnappt. (Foto: Filipcic)

Hat jetzt die Brandserie in der Krankenhausgasse in Straubing endlich ein Ende?

STRAUBING In den letzten Wochen hielt eine Brandserie im Bereich der Krankenhausgasse in Straubing Feuerwehr und Polizei in Atem. Immer wieder wurden kleinere Brände gelegt. Dabei wurden unter anderem Container für Altpapier bzw. Altkleider, abgelagerter Müll sowie eine Sichtschutzplane an einem Balkon vorsätzlich in Brand gesetzt. Zum Glück kamen durch die Brände keine Personen zu Schaden.

Die Höhe des Sachschadens blieb zwar gering, allerdings sorgten die stetig wiederkehrenden Brände für Unruhe und Angst bei den Anwohnern. Im Rahmen der durchgeführten präventiven Maßnahmen der Straubinger Polizei wurde am Mittwoch (12. Juni) gegen 01.25 Uhr ein Tatverdächtiger auf frischer Tat ertappt. Der 33-Jährige wurde von den eingesetzten Beamten dabei beobachtet, wie er gerade in der Krankenhausgasse einen Altkleidercontainer in Brand setzte. Daraufhin klickten die Handschellen und der Tatverdächtige konnte widerstandslos festgenommen werden.

Der Brand im Container konnte rasch gelöscht werden, der Schaden wird auf etwa 1.000 Euro geschätzt. Die Kriminalpolizei Straubing führt derzeit weitere umfangreiche Ermittlungen durch.

UPDATE (14. Juni): Wie die Polizei mitteilt, wurde gegen den 33-Jährigen Haftbefehl erlassen und der Tatverdächtige in eine JVA eingeliefert.


0 Kommentare