03.05.2019, 14:03 Uhr

Großeinsatz der Polizei Auseinandersetzung in Straubinger Asylbewerberheim – vier Verletzte

(Foto: teka77/123rf.com)(Foto: teka77/123rf.com)

Streit in Straubinger Asylbewerberunterkunft eskaliert – vier Personen verletzt

STRAUBING In der Nacht auf Mittwoch (1. Mai) gegen 0.30 Uhr kam es in einer Asylbewerberunterkunft in Straubing zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen.

Die Polizeiinspektion Straubing war durch den Sicherheitsdienst der Asylbewerberunterkunft alarmiert worden. „Vor Ort gestalteten sich die ersten Ermittlungen für die Einsatzkräfte aufgrund sprachlicher Verständigungsprobleme äußerst schwierig“, so ein Sprecher des Polizeipräsidiums. Nach derzeitigem Ermittlungsstand wurden bei dem Streit vier Personen leicht verletzt und ins Krankenhaus eingeliefert. Vermutlich durch den Einsatz eines scharfkantigen Metallrohres, das aus einem Bettgestell stammt, erlitten die Verletzten Schnittwunden am Arm und im Gesicht.

Ein 21-jähriger Afghane der in der Asylbewerberunterkunft wohnhaft ist und ein 20-jähriger Landsmann aus Straubing, der zu Besuch war, wurden vorläufig festgenommen. Über die genauen Hintergründe der tätlichen Auseinandersetzung liegen derzeit keine Erkenntnisse vor, vermutlich ging dem Ganzen bereits ein Streit voraus. Zum Hintergrund liegen nach wie vor keine Erkenntnisse vor, die Ermittlungen dauern an.

Die Kriminalpolizei Straubing hat zusammen mit der Staatsanwaltschaft Regensburg, Zweigstelle Straubing, die Ermittlungen übernommen. Die beiden Tatverdächtigen wurden am 2. Mai dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Regensburg vorgeführt. Dieser erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Haftbefehl wegen des dringen Tatverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Ein Tatverdächtiger wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert, der Haftbefehl gegen den zweiten Tatverdächtigen wurde gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt.


0 Kommentare