29.10.2020, 08:51 Uhr

Bei regennasser Fahrbahn Schwerer Unfall bei Berg mit drei Verletzten und über 100.000 Euro Schaden

 Foto: Ursula Hildebrand Foto: Ursula Hildebrand

Zu einem Unfall mit hohem Sachschaden, einer schwerverletzten und zwei leichtverletzten Personen kam es am Mittwoch, 28. Oktober, gegen 12.30 Uhr, auf der Autobahn A9 zwischen den Anschlussstellen Naila und Berg/Bad Steben.

Berg. Eine 30-jährige Frau aus München war mit einem Sportwagen auf der A9 in Richtung Berlin unterwegs. Sie passte offenbar ihre Geschwindigkeit auf der regennassen Fahrbahn nicht an und kam ins Schleudern. Der teure Sportwagen stieß zunächst in die Mittelleitplanke und schleuderte anschließend nach rechts über alle drei Fahrspuren.

Am rechten Fahrstreifen kollidierte der Unfallwagen mit einem Audi mit Berliner Kennzeichen, der ordnungsgemäß mit angepasster Geschwindigkeit in Richtung Norden fuhr. Durch die Kollision rutschten beide Fahrzeuge nachts rechts in den Grünstreifen neben der Autobahn. Die Fahrerin des Sportwagens erlitt schwere Verletzungen und wurde mit dem Rettungsdienst ins Sana-Klinikum nach Hof transportiert. Die beiden Insassen des Berliner Audi wurden leicht verletzt und vom Roten Kreuz ins Klinikum nach Münchberg gebracht.

An den beiden Fahrzeugen entstand nach einer ersten Schätzung ein Sachschaden von mindestens 100.000 Euro. Zudem wurde die Leitplanke und Verkehrszeichen in Mitleidenschaft gezogen. Hier beträgt der Schaden etwa 1.000 Euro. Für die Bergung der beiden Unfallfahrzeuge musste der rechte Fahrstreifen der Autobahn kurze Zeit gesperrt werden.


0 Kommentare