14.01.2020, 20:23 Uhr

Etwa 2.500 Euro Sachschaden Dreiste Unfallflucht auf der Autobahn – doch der Verursacher kann gestellt werden

(Foto: Jelle van der Wolf/123rf.com)(Foto: Jelle van der Wolf/123rf.com)

Sehr dreist verhielt sich am Montag, 13. Januar 2020, um 9 Uhr, ein 53-jähriger, tschechischer Kraftfahrer auf der Autobahn A93 zwischen Schönwald und Rehau-Süd in Fahrtrichtung Autobahndreieck Hochfranken.

REHAU Der Mann war mit seinem VW Touareg samt Anhänger auf der Autobahn in Richtung Norden unterwegs. Auf der linken Spur vor ihm fuhr ein 68-jähriger Mann mit seinem VW Polo. Offenbar ging es dem 53-jährigen Gespannfahrer zu langsam, weshalb er kurzerhand den Polo rechts überholte und danach wieder nach links wechselte. Dabei stieß er jedoch mit der linken hinteren Ecke seines Anhängers gegen die vordere rechte Ecke des VW Polo. Selbst nach dem Anstoß fuhr der 53-Jährige unbeirrt weiter.

Der Polo-Fahrer entschloss sich jedoch, dem Gespann zu folgen, und konnte den Fahrer in Oberkotzau „stellen“. Eine hinzugerufene Streife der Hofer Verkehrspolizei nahm den Sacherhalt zu Protokoll. Der festgestellte Sachschaden beträgt etwa 2.500 Euro. Der Gespannfahrer muss sich nun wegen Straßenverkehrsgefährdung und unerlaubten Entfernens vom Unfallort verantworten.


0 Kommentare