24.11.2019, 10:11 Uhr

Die Polizei warnt vor Haustürgeschäften Dubiose Angebote für eine Dachrinnenerneuerung

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Im Verlauf des Freitags, 22. November, kam es im Landkreis zu mehreren Meldungen über mögliche Betrüger im Zusammenhang mit der Montage von Dachrinnen. Es wurden zwei Fälle aus dem Zuständigkeitsbereich der PI Amberg sowie ein Fall aus dem Gemeindebereich Illschwang gemeldet.

RIEDEN Im Bereich Rieden meldeten besorgte Anwohner einen orangefarbenen VW-Transporter, dessen Insassen im Haus zu Haus Verkehr Dachrinnenerneuerungen angeboten haben. Die verständigte Polizeistreife stellte die Personalien der vier rumänischen Staatsangehörigen fest. Zu Straftaten kam es hierbei nicht.

Ein 78-jähriger Ammerthaler meldete am Samstag einen gleichgelagerten Vorfall. Einen Tag zuvor boten ihm vier Männer eine Dachrinnenerneuerung an. Er einigte sich mit den Männern auf einen niedrigen vierstelligen Betrag. Nach Fertigstellung der Arbeiten verlangten die Männer jedoch nahezu das Dreifache des vereinbarten Preises. Der Ammerthaler bezahlte einen Großteil des nun verlangten Betrages und sollte den Restbetrag am Samstag übergeben. Nach der daraufhin erfolgten Verständigung der PI Amberg konnten die Beamten am Tag der Übergabe die vier Personen in Ammerthal antreffen. Die ebenfalls rumänischen Staatsbürger müssen sich nun wegen Betruges strafrechtlich verantworten.

Die Polizei warnt vor derartigen Haustürgeschäften. In der Vergangenheit kam es bereits mehrfach zu Anzeigeerstattungen im Zusammenhang mit Garagendach- oder Dachrinnenerneuerungen. Die oftmals älteren Hausbewohner wurden an der Haustüre angesprochen und zunächst mit günstigen Angeboten gelockt. Der Endpreis vervielfachte sich jedoch nach Fertigstellung und die Täter gelangten durch Gesprächsgeschick an ihr Geld. Die Geschädigten berichteten nachträglich von unfachmännisch ausgeführten Arbeiten. Zudem wurden die bei Arbeiten entstandenen Abfälle in umliegenden Wäldern entsorgt.


0 Kommentare