02.11.2019, 14:22 Uhr

Verdächtiger in Haft Mann (41) lag tot im Laubhaufen – die Kripo ermittelt im Landkreis Schwandorf

Auf dem Gelände einer Spedition in Burglengenfeld wurde der tote Mann entdeckt. (Foto: Alexander Auer)Auf dem Gelände einer Spedition in Burglengenfeld wurde der tote Mann entdeckt. (Foto: Alexander Auer)

Zur Zeit ermittelt die Polizei im Landkreis Schwandorf, genauer gesagt in der Stadt Burglengenfeld. Dort war am Donnerstagvormittag, 24. Oktober, auf dem Gelände einer Spedition ein firmenfremder Lkw entdeckt worden. Man ging dieser Sache nach, fand eine größere Menge Blut – und in der Folge einen zunächst unbekannten Toten unweit des Sattelzuges.

BURGLENGENFELD Gegen 10 Uhr hatte man den fremden Lkw auf dem Gelände der Spedition entdeckt, der Tote, der unweit des Lastwagens entdeckt wurde, konnte schnell identifiziert werden, es handelte sich um einen 41-jährigen Lkw-Fahrer. „Die durchgeführte Obduktion ergab, dass der Mann infolge mehrerer Schnitt- und Stichverletzungen im Bereich des Oberkörpers verstarb“, so die Polizei.

Auch einem möglichen Täter kam die Polizei auf die Spur: Ein 43-Jähriger ist dringend verdächtig, den Lkw-Fahrer mit einem Messer getötet zu haben. Der Verdächtige ist „Deutscher mit Migrationshintergrund“, so die Polizei – genauso wie das Opfer. Nach derzeitigen Erkenntnissen soll den tödlichen Verletzungen ein Streit zwischen den beiden Männern vorausgegangen sein. Die Staatsanwaltschaft Amberg beantragte beim zuständigen Ermittlungsrichter einen Haftbefehl. Inwieweit sich Täter und Opfer kannten, ist weiterhin Gegenstand der Ermittlungen. Die Beamten der Kriminalpolizei Amberg erhoffen sich nun, durch weitere Vernehmungen Informationen zu einem möglichen Motiv zu erhalten“, so die Polizei. Zur Tatortarbeit seien die Beamten von einem rechtsmedizinischen Sachverständigen aus Erlangen unterstützt worden. „Die umfangreichen Ermittlungen wegen des Verdachts eines Tötungsdeliktes dauern an.“


0 Kommentare