17.06.2019, 08:33 Uhr

Gruppengefechtsschießen Das Panzergrenadierbataillon 122 Oberviechtach übt – das Landratsamt warnt vor „Sprengstoff und Verkehr“

(Foto: Joerg Huettenhoelscher/123rf.com)(Foto: Joerg Huettenhoelscher/123rf.com)

Die Bundeswehr führt vom 1. bis zum 5. Juli eine Übung durch. Unter der Bezeichnung „Erlebnisorientierte Ausbildung“ übt das Panzergrenadierbataillon 122 Oberviechtach im östlichen Landkreisgebiet in den Gemeinden Niedermurach, Oberviechtach und Teunz.

LANDKREIS SCHWANDORF Im Verlauf der Übung kommt es auch zum Einsatz von Manövermunition. Mindestens einmal nachts findet ein Gruppengefechtsschießen statt. Da die beteiligten Fahrzeuge in der Regel mit geringer Geschwindigkeit und schlechter Beleuchtung unterwegs sind, ist während der Übungszeit entsprechende Vorsicht geboten.

Die Bevölkerung wird gebeten, sich von Einrichtungen der übenden Truppen fernzuhalten. Auf die von liegengebliebenen militärischen Sprengmitteln (Fundmunition und dergleichen) ausgehenden Gefahren wird ausdrücklich warnend hingewiesen. Unbefugter Umgang mit Sprengmitteln kann nach dem Waffengesetz und dem Sprengstoffgesetz strafrechtlich verfolgt werden.

Übungsschäden sind innerhalb eines Monats nach Beendigung der Übung schriftlich beim Bundeswehr-Dienstleistungszentrum Amberg, Kümmersbrucker Straße 1, 92224 Amberg, geltend zu machen.


0 Kommentare