26.04.2019, 10:49 Uhr

Geringer Schaden Unvorsichtiger Umgang mit Feuer und Glut führt zu zwei kleineren Bränden

(Foto: Luftklick/123rf.com)(Foto: Luftklick/123rf.com)

Dass der unvorsichtige Umgang mit Feuer und Glut bei der derzeitigen Trockenheit auch schnell zu Bränden führen kann, zeigte sich am Donnerstag, 25. April, an gleich zwei Fällen.

AMBERG/KÜMMERSBRUCK In der Innenstadt zündete sich am Nachmittag ein 26-Jähriger eine Wasserpfeife an und beobachtete die glimmende Kohle nicht weiter, sodass er sich plötzlich einer brennender Holzgarnitur gegenüber sah, da der Wind die Glut verfrachtet hatte. Er löschte dann selbst mit einem Feuerlöscher; der Schaden für den Vermieter dürfte bei circa 300 Euro liegen.

Am Abend drückte eine 72-jährige Dame, die wie bislang üblich wieder auf ihrem Balkon geraucht hatte, ihre Zigaretten in dem noch nicht bepflanzten, am Balkon montierten Blumenkasten vermeintlich aus. Aufgrund der Trockenheit entzündete sich an der Restglut das Torfgemisch und das Feuer beschädigte das Holzgeländer des Balkons. Anwohner löschten mit zwei Eimern Wasser, dennoch dürfte ebenso ein Schaden von circa 300 Euro bleiben; zudem wird wegen Verstößen gegen die Brandverhütungsvorschriften ermittelt.


0 Kommentare