21.02.2019, 10:47 Uhr

Rauschgift und Diebesgut Die Amberger Polizei ermittelt zu einer Serie von Kelleraufbrüchen – drei Tatverdächtige festgenommen


Nachdem am Wochenende eine Serie von Kelleraufbrüchen im Stadtgebiet angezeigt wurde, gelang es bereits Montagmorgen, 18. Februar, drei Tatverdächtige festzunehmen und ein weiterer Schlag gegen die örtliche Beschaffungskriminalität.

AMBERG Vorangegangen war die Personenkontrolle eines amtsbekannten 28-Jährigen, der mit einem hochwertigen E-Bike im Wert von circa 4.000 Euro im Stadtgebiet unterwegs war. Schnell stellte sich heraus, dass das Fahrrad aus einem Kelleraufbruch am Wochenende stammt und deshalb wurde dem Mann die Festnahme erklärt. Nach Einbindung der Staatsanwaltschaft Amberg wurde eine Wohnungsdurchsuchung angeordnet und die Beamten wurden fündig. Nicht nur nach Diebesgut, sondern auch die Mittäter schliefen noch in der Wohnung und waren von dem Besuch der Polizeibeamten sichtlich überrascht. Es handelte sich ebenfalls um amtsbekannte Amberger aus dem örtlichen Rauschgiftmilieu, eine 22-jährige Frau und einen 22-jährigen Mann, die ebenfalls vorläufig festgenommen wurden.

In der Wohnung lag Einbruchswerkzeug und umfangreiches Diebesgut, das verschiedensten Straftaten zugeordnet werden konnte. Neben mehreren Navigationsgeräten aus Fahrzeugen und Mobiltelefonen, wurden hochwertige Elektrowerkzeuge, EC-Karten, mehrere Ausweisdokumente und zahlreiche Fahrradteile festgestellt. Nachersten Erkenntnissen ist ein gestohlenes Fahrrad bereits verkauft worden und der 28-Jährige war bereits auf dem Weg zum Verkauf des gestohlenen E-Bikes, als ihn die Polizeibeamten anhielten. Insgesamt stellten die Beamten über 50 Gegenstände in der Wohnung sicher, deren Herkunft in umfangreichen Ermittlungen geklärt werden muss. Dass in der Wohnung auch Rauschgift in Form von Metamphetamin lag, sei nur nebenbei erwähnt.

Die drei Beschuldigten stehen im Verdacht im Zeitraum von nur vier Tagen, mindestens elf Kellerabteile aufgebrochen und vier Diebstähle aus Pkw begangen zu haben und wurden nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen und Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Amberg wieder auf freien Fuß gesetzt.


0 Kommentare