27.12.2018, 10:24 Uhr

25 Modellkommunen Der Freistaat Bayern fördert hauptamtliche Integrationslotsen mit 6,5 Millionen Euro

(Foto: iamnao/123RF)(Foto: iamnao/123RF)

In immer mehr bayerischen Kommunen fördert der Freistaat Bayern Integrationslotsen, die ehrenamtlichen Helfern mit Rat und Tat zu Seite stehen. Zum Jahresende sind es bereits 81 von 96 bayerischen Landkreisen und kreisfreien Städten, die von einer Förderung des Freistaats profitieren. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat das heuer flächendeckend gestartete Lotsen-Projekt daher als einen „Riesenerfolg für die Integration in Bayern“ bezeichnet.

BAYERN „Dass wir in so kurzer Zeit bereits so viele Kommunen ins Boot holen konnten, ist eine tolle Nachricht für alle Helfer vor Ort. Für sie gibt es mittlerweile in den allermeisten Kommunen hauptamtliche Integrationsprofis als zentrale Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Themen Integration und Asyl. Unser Ziel ist ganz klar: Wer sich in Bayern engagiert, bekommt Rückenwind.“

Der Freistaat stellt dieses Jahr laut Herrmann für das Projekt Mittel in Höhe von 6,5 Millionen Euro zur Verfügung. Bis zu 60.000 Euro erhalten Kommunen aus diesem Fördertopf. Gut angelegtes Geld, wie der Minister findet: „Wir investieren unmittelbar vor Ort in eine erfolgreiche Integration und damit in den Zusammenhalt unserer Gesellschaft.“ Wie Herrmann betonte, könne der Staat das ehrenamtliche Engagement im Bereich Asyl und Integration weder einfordern noch ersetzen. „Wir können aber hauptamtliche Strukturen schaffen, um Helfer gezielt zu unterstützen. Ich bin überzeugt: Wer sich engagiert, braucht gute Rahmenbedingungen“, so Herrmann. Der Minister appellierte daher an alle Kommunen, die noch keine Förderung durch den Freistaat beantragt haben: „Nehmen Sie unser Förderangebot wahr und unterstützen Sie die Ehrenamtlichen in Ihrem Landkreis mit einem hauptamtlichen Integrationslotsen. Das kommt uns allen zugute.“

Seit Mai 2017 fördert der Freistaat hauptamtliche Integrationslotsen, zunächst in 25 Modellkommunen. Das flächendeckende Projekt startete dann im Jahr 2018. Die Integrationslotsinnen und -lotsen sind auf kommunaler Ebene tätig und wirken als Koordinatoren und Netzwerker. Sie unterstützen, informieren und schulen die Ehrenamtlichen des jeweiligen Landkreises und der jeweiligen kreisfreien Stadt in allen Belangen der Integration. Seit 2018 umfasst ihr Angebot zusätzlich den Themenkreis Asyl. Die Integrationslotsen decken damit auch die Aufgaben der bisherigen Ehrenamtskoordinatoren Asyl mit ab.


0 Kommentare