05.08.2018, 14:58 Uhr

Die Polizei warnt vor Geisterradlern Zwei Radfahrer bei Unfällen in Weiden verletzt

(Foto: Polizei)(Foto: Polizei)

Erneut kam es im Weidener Stadtgebiet zu zwei Verkehrsunfällen mit verletzten Radfahrern.

WEIDEN Der erste Unfall ereignete sich am Samstagvormittag, 4. August, im Kreuzungsbereich Am Alten Dorf/Hinterm Rangierbahnhof. Ein 52-jähriger Weidener übersah hierbei mit seinem Pkw beim Einfahren in den Kreuzungsbereich eine bevorrechtige, 51-jährige Fahrradfahrerin. Aufgrund des Zusammenstoßes beider Fahrzeuge kam die Frau zu Sturz und zog sich hierbei glücklicherweise nur leichte Verletzungen zu. Vorsorglich wurde sie mit dem Rettungswagen ins Klinikum Weiden verbracht. Der Gesamtschaden an beiden Fahrzeugen beläuft sich in etwa auf 1.700 Euro.

Der zweite Verkehrsunfall geschah am Samstagnachmittag. Ein 31-jähriger fuhr als Geisterradler mit seinem Fahrrad die Bahnhofstraße entgegen der eigentlichen Fahrtrichtung entlang und wollte dabei in die Keckstraße einbiegen. Während des Abbiegevorgangs stieß der Radfahrer mit dem Pkw eines dort verkehrsbedingt wartenden, 81-jährigen Rentners zusammen. Auch in diesem Fall stürzte der Fahrradfahrer und kam aufgrund dessen ebenfalls leicht verletzt ins Klinikum Weiden.

In diesem Zusammenhang warnt die Polizei Weiden nochmals vor den von so genannten Geisterradlern ausgehenden Gefahren und appelliert an die Vernunft der Radler. Radfahrer, die die Geh- und Radwege entgegen ihrer ursprünglichen Fahrtrichtung benutzen, gefährden nicht nur sich selbst, sondern auch andere Verkehrsteilnehmer. Aufgrund dieses anhaltenden Unfallrisikos führt die Polizeiinspektion Weiden in unregelmäßigen Abstanden vermehrt derartige Kontrollen auf den Fuß- und Radwegen im Stadtgebiet durch. Selbst wenn es noch zu keinem Unfall gekommen ist, erwartet Geisterradler in aller Regel ein Verwarnungsgeld.


0 Kommentare