29.07.2018, 20:50 Uhr

Großaufgebot vor Ort Brand in Landmaschinenhandel – zwei Verletzte, hoher Sachschaden

(Foto: photochecker/123RF)(Foto: photochecker/123RF)

Zwei leicht verletzte Personen und einen Sachschaden von geschätzt über 500.000 Euro verursachte am Sonntagvormittag, 29. Juli, ein Brand in einer Firma für Landmaschinen in Marktredwitz. Die insgesamt rund 120 Rettungskräfte waren mit einem Großaufgebot vor Ort und verhinderten Schlimmeres. Die Kriminalpolizei Hof übernahm die Ermittlungen zur bislang unbekannten Brandursache.

MARKTREDWITZ/LANDKREIS WUNSIEDEL Nach bisherigen Erkenntnissen brach das Feuer gegen 9.20 Uhr in einem Teil einer rund 30 mal 15 Meter großen Halle aus, in der sich eine Werkstatt, Traktoren, mehrere andere Landmaschinen und Oldtimer befanden. Durch das schnelle Eingreifen der alarmierten Feuerwehren aus den Stadtgebieten Marktredwitz und Wunsiedel gelang es, ein Übergreifen der Flammen auf ein angebautes Wohnhaus und ein angrenzendes Lager für ölhaltige Betriebsstoffe, zu verhindern.

Nach kurzer Zeit brachten die Brandbekämpfer unter der Leitung von Kreisbrandrat Schletz und Stadtbrandinspektor Seiler das Feuer unter Kontrolle und löschten es vollständig ab.

Wegen der starken Rauchentwicklung forderte die Polizei Marktredwitz die angrenzenden Anwohner über die Medien vorsichtshalber auf, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Einsatzkräfte des Rettungsdienstes versorgten eine ältere Bewohnerin des Wohnhauses, die einen leichten Schock erlitt und einen Feuerwehrmann, der sich bei den Löscharbeiten leicht verletzte. Alle anderen Bewohner blieben unverletzt. Das Technische Hilfswerk entsendete Fachberater und unterstützte bei Sicherungsmaßnahmen.

Zur Klärung der bislang unbekannten Brandursache ermitteln nun Beamte der Kriminalpolizei Hof.


0 Kommentare