27.07.2018, 21:41 Uhr

Für den Schwarzmarkt in Großbritannien Lkw in Röntgenanlage des Zolls in Wernberg-Köblitz durchleuchtet – 550.000 Zigaretten entdeckt

Schmuggelzigaretten. (Foto: Zollfahndungsamt München)Schmuggelzigaretten. (Foto: Zollfahndungsamt München)

Nürnberger Zollfahnder haben am Sonntag, 22. Juli, 550.000 Stück Markenzigaretten mit tschechischer Steuerbanderole sichergestellt. Unter den mit 50 Paletten Spielzeug beladenem Kühl-Lkw befanden sich vier Palletten, auf die die Zigaretten gestapelt waren. Verpackt hatten die Schmuggler diese in identische Kartons, wie sie der Spielzeughersteller für seine Erzeugnisse verwendete.

WERNBERG-KÖBLITZ Gegen den 27-jährigen tschechischen Fahrer des Lastkraftwagens wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Regensburg Haftbefehl wegen Verdachts der Steuerhinterziehung erlassen. Durch das vorschriftswidrige Verbringen der in Tschechien versteuerten Tabakwaren ist hier die Tabaksteuer in Höhe von rund 90.000 Euro entstanden. Nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen waren die Zigaretten für den Schwarzmarkt in Großbritannien bestimmt.

Der Sicherstellung gingen entsprechende Hinweise voraus. Im Rahmen von Fahndungsmaßnahmen gelang es einer Streife der Bundespolizei das Fahrzeug auf der BAB 17 bei Berggießhügel (Sachsen) aufzunehmen und einer Zollkontrolle durch Beamte des Hauptzollamtes Dresden zuzuführen. Jedoch gestaltete sich dies bei einem bis unter das Dach beladenen Kühllasters als besonders schwierig. Erst im 300 Kilometer entfernten Wernberg-Köblitz stand temporär eine mobile Röntgenanlage des Zolls für weitere Maßnahmen zur Verfügung. Schon die Röntgenaufnahmen zeigten Auffälligkeiten in der Struktur der Sendung, die folglich komplett abgeladen wurde. Dabei fanden die Beamten der Kontrolleinheit Verkehrswege Wernberg-Köblitz des Hauptzollamtes Regensburg die 2.750 Stangen mit je 200 Stück Schmuggelzigaretten.


0 Kommentare