25.07.2018, 13:49 Uhr

Mehrere Aufgriffe Fahnder der Hofer Verkehrspolizei stellen Drogen sicher

(Foto: wollertz/123rf.com)(Foto: wollertz/123rf.com)

Gleich mehrmals stellten am Dienstag, 24. Juli, die Fahnder der Hofer Verkehrspolizei kleinere Mengen Rauschgift sicher.

BERG/LANDKREIS HOF Bereits am Vormittag geriet ein Audi A 3 mit Kennzeichen aus dem Landkreis Tübingen in das Visier der Zivilpolizisten. Ein junges Pärchen war mit dem Audi in Richtung Frankfurt/Oder unterwegs. Sie wollten dort ein Konzert besuchen und unterbrachen ihre Reise für eine kurze Rast am Autohof in Berg. Bei einer Kontrolle des parkenden Fahrzeuges der beiden 23-Jährigen fanden die Beamten in einem Rucksack eine kleine Menge Marihuana und einen Crusher, der zum Zerkleinern des Rauschgiftes geeignet ist. Die Utensilien wurden sichergestellt und der Fahrer des Audi wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz angezeigt.

Später, gegen 15 Uhr, erregte ein Tramper die Aufmerksamkeit der Polizisten. Der 28-Jährige wurde an der Rastanalage Frankenwald angetroffen, als er um eine Mitfahrgelegenheit in Richtung München ersuchte. Bei der Kontrolle gab der junge Brite unumwunden zu, dass er eine kleinere Menge Marihuana dabei hat. Mit der Sicherstellung zeigte er sich einverstanden. Trotzdem sieht er einer Anzeige wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz entgegen.

Am Nachmittag, gegen 16.30 Uhr, trafen die Fahnder am Parkplatz Lipperts auf der A9, zwischen Hof und dem Autobahndreieck Bayerisches Vogtland einen 36-Jährigen im Gras sitzend an. Der in Halle wohnende Mann war auf der Rückfahrt von Karlsruhe. Bei der Durchsuchung seiner mitgeführten Taschen fanden die Beamten im Rucksack ein Messer mit Rauschgiftrückständen und ein Rauchgerät zum Konsumieren von Cannabis. Zudem war der Führerschein des 36-Jährigen ungültig. Das Messer samt Rauchgerät wurden sichergestellt und dem Hallenser die Weiterfahrt untersagt. Er wurde wegen des Rauschgiftverstoßes und wegen Fahrens ohne gültige Fahrerlaubnis angezeigt.

Zivilfahnder Teil der Grenzpolizei

Die Zivilfahnder der Hofer Verkehrspolizei sind seit 1. Juli 2018 Teil der in Bayern neu gegründeten Grenzpolizei. Die frühere Fahndungsgruppe trägt jetzt den Namen Grenzpolizeigruppe. Die Männer und Frauen betreiben vorwiegend auf den Autobahnen A9 und A72 Schleierfahndung. Das bedeutet, dass sie Reisende und deren Fahrzeuge ohne besonderen Anlass kontrollieren. Dazu steht den Beamten eine Reihe an Befugnissen aus dem Bayerischen Polizeiaufgabengesetz zur Verfügung. Die Fahnder sind jedoch weiterhin Teil der Hofer Verkehrspolizei und sorgen mit ihren stichpunktartigen Kontrollen in gewohnter Weise für Sicherheit entlang der Fernstraßen in Hochfranken.


0 Kommentare